Der Verein Hajastan-Armenienhilfe, der aus der früheren "Armenienhilfe" der Pfarrei St. Georg in Höchstadt hervorgegangen ist, kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken.
Im letzten Winter bekamen 300 von insgesamt 7000 bedürftigen Familien, die es laut Sozialamt in Vanadzor gibt, je ein Lebensmittelpaket im Wert von 30 Euro. Auch jetzt werden wieder 150 Pakete gepackt. Wegen der Teuerung in Armenien sind sie diesmal je 35 Euro wert. Diese kleine Hilfsmaßnahme bringt den armen Menschen gerade zu Weihnachten viel Freude und ein bisschen Hoffnung.
Dank der großzügigen Förderung durch Renovabis wird gerade die Solaranlage fürs Warmwasser des Waisenhauses gebaut. Die ersten beiden Bauabschnitte sind schon fertiggestellt, sodass bereits ein Teil der angestrebten Energiemenge gewonnen werden kann. Der dritte und letzte Bauabschnitt soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Gleichzeitig sind verrostete Leitungen erneuert worden. Nun muss nicht mehr befürchtet werden, dass in einzelnen Räumen die Heizung ausfällt. Da es in Vanadzor im Winter mehr als -20°C kalt werden kann, ist das besonders wichtig. red