Mit einem mühsamen 2:0-Erfolg gelang dem FC Eintracht Münchberg ein wichtiger Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga Oberfranken Ost. Der TSV Neudrossenfeld rutscht nach der Niederlage gegen den direkten Konkurrenten wieder in die Nähe der direkten Abstiegsplätze.
Dabei täuscht das Ergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg, denn die Gäste hatten insgesamt mehr Spielanteile, blieben aber im Angriff zu harmlos. Damit reichten den Schützlingen von Trainer Tobias Zuber zwei geniale Zuspiele von Felix Lang auf Gebhardt und Gedik, die diese technisch perfekt in Torerfolge umwandelten. Wer angesichts der prekären Tabellensituation der beiden Abstiegskandidaten einen Kampf auf Biegen und Brechen erwartet hatte, sah sich getäuscht. Beiderseits war zunächst kein bedingungsloses Aufbäumen erkennbar.


Zwei spannende Szenen in Hälfte 1

Zwei Situationen - bemerkenswerterweise jeweils Freistoßaktionen - aus den ersten 45 Minuten sind erwähnenswert: Zum einen strich der Schuss von Gebhardt über die Querlatte, zum anderen schoss Topal in der 44. Spielminute das Spielgerät an das Lattenkreuz.
Auch die zweite Hälfte war kaum geeignet, bei den Zuschauern Emotionen zu wecken. Zu sehr waren beide Teams darauf bedacht, den gegnerischen Spielaufbau zu unterbinden, als dass sich ein Spielfluss hätte entwickeln können.
Somit wurde zunehmend deutlicher, dass eine der wenigen gelungenen Aktionen eine Vorentscheidung bringen musste. Diese Aktion kann sich der Münchberger Felix Lang als Verdienst anheften, der Gebhardt in gute Schussposition brachte, und dieser ließ mit seinem hart und präzise getretenen 20-Meter-Schuss dem ansonsten wenig geprüften TW Schrüfer keine Chance.
Dieser Treffer brachte allerdings keine Ruhe in die Aktionen der Gastgeber, aber trotz intensiven Bemühens um den Ausgleich fehlte den Gästen die Präzision, um die Münchberger Abwehr ernsthaft zu gefährden.
Dennoch musste man aufseiten der Einheimischen fast bis zum Schlusspfiff bangen, denn in den letzten Begegnungen fehlte oft die Kraft, um eine Führung über die Zeit zu bringen. So war der zweite Treffer der Zuber-Schützlinge in der 90. Spielminute endlich die Gewissheit, drei wichtige Zähler gegen einen Mitkonkurrenten zu sichern. Erneut war es in dieser Aktion Felix Lang, der Gedik mit einem präzisen Pass in aussichtsreiche Position brachte, und dieser ließ sich die Chance nicht nehmen.
Nach diesem Erfolg scheint sich der TSV Neudrossenfeld II mit dem FC Marktleugast im Kampf um den direkten Abstiegsplatz wiederzufinden, während der Gastgeber nun mit Mistelbach und Wunsiedel einen Dreikampf um den gesicherten Tabellenplatz 11 austrägt. red

FC Eintracht Münchberg -
TSV Neudrossenfeld II 2:0 (0:0)
FCE Münchberg: Eyiol - Gareiß, Barth, Lang Johannes (70. Celen), Raithel, Göcking, Gebhardt, Gedik, Lang Thorsten (85. Hüttel), Lang Felix (90. Min. Szewzyk), Hochberger
TSV Neudrossenfeld II: Schrüfer - Dünkel (88. Gnade), Opfermann, Dießenbacher, Simon, Bäßler, Roß (64. Stücker), Topal Memet, Brand, Hilla, Peltrie
Schiedsrichter: Johannes Fröba (TSV Neukenroth) leitete teilweise kleinlich, jedoch ohne spielentscheidende Fehler. - Zuschauer: 120. - Tore: 1:0 Gebhardt (67.), 2:0, Gedik (90.)