von unserem Mitarbeiter Thomas Weichert

Gößweinstein — "Aktivurlaub, wohin soll es gehen. Diskussion", so stand es auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung des Tourismusausschusses des Marktgemeinderats Gößweinstein im Haus des Gastes. "Das ist ein Thema, das überall diskutiert wird, aber jetzt schon zu spät ist für die Vorbereitung der nächsten Saison", eröffnete Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (BMG) die Diskussion.
Zunächst stellte sich die Frage, was Aktivurlaub denn überhaupt sei? Wandern, Mountainbiken, Klettern, Kanu fahren und als neues Angebot noch Soccergolf. "Ich verstehe nicht ganz, dass ein Defizit in Sachen Aktivurlaub bei uns vorherrschen soll", meinte Jürgen Kränzlein (SPD). Denn Schwimmen, Radfahren, Klettern, dies alles existiere doch in Gößweinstein bereits. "Vielleicht haben wir es nur zu wenig beworben", so Kränzlein.
Für Zimmermann stellte sich aber die Frage, wer was bewerben muss. "Ich würde es eher als Erlebnisurlaub bezeichnen. Da haben wir einiges zu bieten", so Dietmar Winkler (CSU). Und wer das bewerben muss, war für ihn klar: "Die Gemeinde." Und zwar müsse ein Gesamtkonzept her, das man bewerben könne, so Winkler. "Ein Gesamtkonzept gibt es nicht", entgegnete Zimmermann. Anderer Meinung war Georg Lang (CSU). Er riet, einen Blick in das bereits vorhandene Tourismuskonzept zu werfen und sich auch einmal das Kletterkonzept anzusehen. Denn das sei alles bereits vorhanden. "Sinn und Zweck war, dass wir unsere Stärken stärker bewerben", so Lang. Wenn man Mountainbiker als Gäste haben wolle, brauche man dafür ausgeschilderte Strecken und Vermieter, die sich darauf spezialisieren", so Lang weiter. "Wir müssen einfach nur Bestehendes herausstellen und unsere Stärken besser vermarkten", so Kränzlein, der diese Stärken in der Kultur und der Natur sah. "Wenn wir junge Sportler hier her holen wollen, dann brauchen wir günstige Unterkünfte", meinte Daniela Drummer (FW). Kränzlein jedenfalls will keine eigenen Prospekte in Abgrenzung zu den anderen Gemeinden. Denn die Pottensteiner Erlebnismeile könne man in Gößweinstein ebenso bewerben.