"Nur eine dienende Kirche dient der Welt." Das hat Weihbischof Ulrich Boom bei der Diakonenweihe im Würzburger Kiliansdom am Samstag, 25. September, betont. "Je mehr wir dienen und uns in Dienst nehmen lassen von der Welt, desto besser kommt Gott, der Vater aller Menschen, zum Vorschein."

Unter Handauflegung und Gebet weihte der Weihbischof Andreas Hofer (39) aus Zeil am Main, Thorsten Hueller (43) aus Haßfurt, Martin Kaiser (61) aus Bad Bocklet, Siegbert Kuhnen (48) aus Langenleiten und Klaus Solik (49) aus Grafenrheinfeld zu Ständigen Diakonen. Ebenso empfing Thomas Elbert (38) aus Wenighösbach, der auf dem Weg zur Priesterweihe ist, die Diakonenweihe. Die Feier stand unter dem Satz aus dem Petrusbrief: "Wer dient, der diene aus der Kraft, die Gott verleiht."

An dem Gottesdienst unter Corona-Hygieneauflagen nahmen unter anderem Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran, Domvikar Regens Peter Göttke, Bischöflich Beauftragter und Ausbildungsleiter für die Ständigen Diakone, Domvikar Spiritual Paul Weismantel, Artur Eisenacher, Diözesanreferent für die Ständigen Diakone, Karl Pöppel, Spiritual der Ständigen Diakone, zahlreiche Domkapitulare, Priester und Diakone sowie Verwandte, Familie und Freunde der neuen Diakone teil.

Zu Beginn der Weihe wurden die Kandidaten einzeln aufgerufen. Sie versprachen, ihr Leben an Jesus Christus auszurichten und ihm besonders in Armen, Kranken, Heimatlosen, Notleidenden und allen Ausgegrenzten zu dienen. Dem Bischof gelobten sie Gehorsam. Thomas Elbert, Andreas Hofer und Siegbert Kuhnen erklärten außerdem ihre Bereitschaft, zukünftig zölibatär zu leben. Nach der Weihe wurden die Diakone mit Stola und Dalmatik bekleidet und bekamen das Evangelienbuch überreicht.

Am Ende des Gottesdienstes dankte Martin Kaiser im Namen der Neugeweihten allen, die die Männer auf ihrem bisherigen Weg begleitet und an der Feier im Dom mitgewirkt haben sowie ihren Familien für ihre Geduld und ihr Verständnis. pow