Mit insgesamt fünf Siegen konnten alle Sportkegler-Teams des TSV Ebermannstadt ihre Partien gewinnen. Die 3. Jugend war spielfrei, die Begegnung der 1. Mannschaft wurde auf Wunsch des TSV Breitengüßbach III verlegt.
Die 2. Mannschaft setzte sich mit 5:1-Mannschaftspunkten (MP) bei der Gemischten der SG Bamberg durch. Werner Giersch (494) und Michael Parzefall (501) holten die ersten zwei MP. Marco Edelmann steigerte sich dank eines guten Schlussdurchgangs auf 484 Holz. Josef Parzefall erspielte sich den TSV-Bestwert (508) und holte die restlichen Zähler zum souveränen 1987:1900-Auswärtserfolg. Die TSVler belegen weiterhin bei einem Spiel weniger und einem Punkt Rückstand den zweiten Platz in der Kreisklasse D2.


Dritte siegt auswärts

Mit einem tollen Gesamtresultat von 1917:1860 gewann auch die 3. Mannschaft das Auswärtsspiel bei der Gemischten des SV Walsdorf und mischt weiterhin in der Spitzengruppe der Kreisklasse E2 mit. Bis zur Spielmitte sorgten Jürgen Trautner (484) und Sebastian Müller mit einer persönlichen Auswärtsbestleistung von 513 Holz für einen großen Vorsprung.
Dieser wurde durch einen gut spielenden Harald Wagner (490) und TSV-Schlusskegler Tobias Beyer (430) verwaltet, sodass ein 4:2 nach MP zu Buche stand.


Schnitzerlein lässt's krachen

Beim Heimspiel der 1. Jugend gegen die SG Burgebrach/ Burgwindheim/Reundorf II war nicht zu erahnen, dass dieses mit einem Paukenschlag enden sollte. Steffen Wein (475) und Marco Edelmann (481) starteten für den TSV. Lukas Biemüller musste mit einem kleinen Bahndefekt kämpfen und brachte weitere 505 Zähler ein.
Als Tim Schnitzerlein die Bahnen betrat, war der 14. Saisonsieg bereits so gut wie sicher. Doch der 14-Jährige war in richtiger Kegellaune und erzielte auf Bahn 1 einen neuen Bahnrekord von 142 Kegel. Anschließend ließ er auf Bahn 2 weitere 140 Hölzer folgen - erneuter Rekord auch auf der zweiten Bahn. Diesen hätte er auch im nächsten Durchgang überbieten können, doch Fehlwürfe ließen ihn bei 137 hängen bleiben. Nun war der Gesamtbahnrekord für U14-Spieler, welcher von ihm selbst mit 515 Holz aufgestellt wurde, schon mehr als zum Greifen nahe. Nach weiteren 126 Holz auf der Schlussbahn verließ er die Zwei-Bahnen-Anlage in Ebermannstadt mit sagenhaften 545 Holz.
"Heute klappte bei mir fast alles", so Schnitzerlein, dem elf Neuner gelangen, "aber auch 13 Fehlwürfe", so sein Trainer Michael Parzefall schmunzelnd. Mit 2042:1766 behielt der bereits feststehende Meister der Kreisklasse U18 klar die Überhand. mp