Bei der Jahresversammlung der Königsberger Handballer konnte Mirko Wagenhäuser als Neuer an die Spitze der Abteilung gestellt werden. Dieser war zuletzt als Schiedsrichter für den TVK aktiv. Um im gleichen Wahlrhythmus wie der Rest der Abteilungsmannschaft zu sein, läuft seine Amtszeit nur über ein Jahr.
Eröffnet wurde die Versammlung vom Zweiten Abteilungsleiter, Franz Stöcker. Er war besonders von den Leistungen der Jugendmannschaften angetan und bedankte sich beim Vorsitzenden, Johannes Burkard, für die gute Zusammenarbeit.


Hallenkosten belasten den Verein

Er merkte an, dass nach wie vor die enormen Hallenkosten eine Belastung für die Handballabteilung seien. Herausforderung für die nächste Saison werde es sein, diese zu reduzieren, ohne das Trainingspensum herunterzufahren. Langfristig werde der Verein nicht über den gegebenen Verhältnissen leben können. Kassier Dominik Heurung berichtete, dies sei der Grund, weshalb im vergangenen Jahr ein finanzieller Verlust hingenommen werden musste.


Knapper Klassenerhalt enttäuscht

Willi Barthelmes, Trainer der ersten Mannschaft, berichtete, dass die erste Bezirksligasaison für das Team mit dem knappen Klassenerhalt enttäuschend verlief. Stephan Rausch zeigte sich zufrieden mit seiner A-Jugend. Dadurch, dass der Kader von der Spielerzahl durchgehend auf dem Zahnfleisch ging, war nicht mehr zu holen.
Ebenfalls zufrieden mit seinen Jungs war der Trainer der C-Jugend, Stefan Böttcher. Leider verhinderte zumeist eine schwache Abwehr bessere Ergebnisse. Für die kommende Saison sollen eine Männermannschaft, eine A- und eine C-Jugend gemeldet werden.
Wegen Spielermangels muss auf die Meldung einer zweiten Männermannschaft verzichtet werden. Gerold Snater