Andreas Lorenz wurde bei der Hauptversammlung der Freien Wähler Großheirath zum Vorsitzenden gewählt. Er löste den bisherigen Vorsitzenden Frank Leistner nach zehnjähriger Vereinsführung ab. Der scheidende Vorsitzende Leistner blickte auf ein äußerst erfolgreiches Jahr zurück. Mit dem Einzug eines weiteren Gemeinderates habe man das lang ersehnte Ziel des vierten Mandats erreicht. "Außerdem stellen wir nun erstmals in der Geschichte der Gemeinde Großheirath den Zweiten Bürgermeister, was den Wählerwillen zweifelsfrei widerspiegelt", sagte Leistner.

Engagierter Wahlkampf

Er stellte fest, dass der hervorragende Ausgang der Bürgermeister- und Gemeinderatswahl das Ergebnis eines früh begonnenen und besonders engagierten Wahlkampfs sei, zu dem viele Mitglieder mit hoher Einsatzbereitschaft beigetragen hätten. Fraktionsvorsitzender Oliver Göckel berichtete von der aktuellen Gemeinderatsarbeit. So seien beispielsweise mit der Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle im Amtsblatt, der flexiblen Mittagsbetreuung und der Friedhofskonzepte mit Bürgerbeteiligung bereits einige Themen umgesetzt oder in Bearbeitung, die Inhalt des Wahlprogramms waren.

"Nicht mehr der Underdog"

Der neue Vorsitzende Andreas Lorenz bedankte sich bei Frank Leistner und allen Unterstützern für die geleistete Arbeit. Diesen Worten schloss sich FW-Kreisvorsitzender Christian Gunsenheimer an und gratulierte zum verdienten Wahlergebnis. Bei der nächsten Bürgermeisterwahl sei man nicht mehr der Underdog, sondern nehme eine Favoritenrolle ein, so Gunsenheimer. red