Für einen 22-jährigen Ukrainer endete am Dienstagvormittag seine Europadurchquerung auf einem Autobahnparkplatz zwischen Erlangen und Höchstadt.
Der junge Mann war mit einem Lieferwagen mit Anhänger in der Ukraine gestartet und befand sich auf dem Weg nach Belgien. Gegen 11 Uhr wurde er von einer Streife der Erlanger Verkehrspolizei angehalten und kontrolliert. Sein ukrainischer Führerschein der Klasse B war allerdings für ein 3,5-Tonnen-Fahrzeug mit Zwei-Tonnen-Anhänger zu wenig. Da nutzte auch der Hinweis, dass sowas in der Ukraine "kein Problem" sei, recht wenig. Er wurde zum Vergehen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vernommen und musste 150 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Fahrt durfte er nicht fortsetzen, das Steuer wurde von einem befugten Mitfahrer übernommen. pol