Zu Ostern sind die Bezirksliga-Fußballer gleich zweimal im Einsatz. Derbys stehen insbesondere am Montag an, gleich drei an der Zahl. Das Spitzenspiel heute ist die Begegnung der SpVgg Ebing (Platz 4) gegen den Tabellenführer TSV Mönchröden, und auch die Begegnung SpVgg Stegaurach (13.) gegen FSV Unterleiterbach (7.) hat es in sich.

SpVgg Ebing -
TSV Mönchröden

Sechs Punkte trennen beide Mannschaften heute vor der Partie der SpVgg gegen den Spitzenreiter aus Mönchröden. Doch der Leistungsunterschied dürfte bei weitem nicht so groß sein. Dies zeigten schon die Aufeinandertreffen beider Teams in den vergangenen Jahren.
Für Ebings Trainer Heiner Dumpert ist es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, war er doch bei den "Mönchen" auch schon Verantwortlicher. Für die Gäste ist die Luft an der Spitze nach der 0:1-Pleite dünner geworden. Der Vorsprung beträgt nur noch einen Zähler. So wird TSV-Coach Thomas Hüttl seine Jungs auf diese Partie besonders eingestimmt haben und eine Leistungssteigerung erwarten.
Auf der anderen Seite ist dies für die Hausherren eine gute Gelegenheit, sich durch einen Erfolg wieder ins Geschäft zu bringen. Hierzu bedarf es aber einer überdurchschnittlich guten Mannschaftsleistung. (Hinspiel: 0:2).

SpVgg Stegaurach -
FSV Unterleiterbach

Unbeständig starteten die Unterleiterbacher in die Restrückrunde: Dem Erfolg gegen den FC Lichtenfels folgte ein klares 0:3 beim Vorletzten TSV Meeder. Die Mannschaft von Trainer James Schmitt hat ihre Form offenbar noch nicht so richtig gefunden. Im Derby gegen die SpVgg Stegaurach wird sich heute zeigen, wo der Weg hinführt. Die Hausherren begannen mit einer starken Vorstellung beim 4:1 in Schammelsdorf, wurden aber, da spielfrei, schon etwas ausgebremst.
Für die Elf von Ismail Yilmaz gilt es nun, an die gezeigten Leistungen von vor zwei Wochen anzuknüpfen. Sie braucht unbedingt Punkte, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Insofern liegt der Druck mehr bei den Hausherren, während die Gäste sicher auch mit einem Unentschieden leben könnten. (Hinspiel: 2:4)

FC Lichtenfels -
TSV Schammelsdorf

Nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen den TSV Mönchröden steht für den FCL das nächste Heimspiel an. Diesmal ist der TSV Schammelsdorf im zu Gast. Diese belegen zur Zeit den achten Tabellenplatz und haben sich im Saisonverlauf nach und nach gesteigert. Der Kader der "Bamberger" ist gespickt mit Spielern, die beim SV Memmelsdorf höherklassig in der Jugend ausgebildet wurden oder bereits im Herrenbereich höherklassig Erfahrung gesammelt haben. Hier sollte der FCL vor allem den Vorlagengeber Massak und den Stürmer Lessner (7 Tore) im Auge behalten.
Das Hinspiel entschied der FC Lichtenfels mit 3:0 für sich - ein Selbstläufer wird diese Partie jedoch nicht. Gerade wenn es gegen den FCL geht, wachsen viele Mannschaften über sich hinaus. Die Jungs der beiden Trainer Grau/Goller zeigten die Woche zuvor, dass sie mit jedem Gegner in dieser Liga mithalten können. Wichtig wird es jedoch sein, mit der richtigen Einstellung zu Werke zu gehen, wenn man weiterhin im Meisterschaftsrennen präsent sein will. Wenn die Lichtenfelser den Titel wollen, dann müssen sie nicht nur gegen die Topteams der Liga gewinnen - sie dürfen sich auch gegen die kleineren Teams keine Ausrutscher erlauben. Nicht mit von der Partie sein wird FCL-Verteidiger Sergei Henkel, der sich in der Partie leider verletzte und nach derzeitigem Stand länger fehlen wird.
FC Lichtenfels: Ruck/Rossbach - Aumüller, Dietz, Fischer, Graf, C. Goller, F. Goller, Gutgesell, Hellmuth, Hempfling, N. Lulei, Oppel, Panzer, Schardt, Scholz, Zollnhofer


Drei Derbys am Ostermontag

Am Ostermontag stehen den Fans gleich drei interessante Derbys ins Haus: Das Spiel SV Memmelsdorf II gegen SV Merkendorf hat ebenso Brisanz wie die beiden Partien FSV Unterleiterbach gegen TSV Schammelsdorf und FC Oberhaid gegen SpVgg Stegaurach. Einen schweren Stand dürfte die SpVgg Ebing in der Begegnung beim FC Mitwitz haben. gefa/cf