Mit den Sonnenstrahlen bahnt sich das Schneeglöckchen durch das Laub des Vorjahres seinen Weg ans Licht. Durch ihre nach unten hängende Stellung hält die glockenartige Blüte Kälte, Schnee und Regen aus. So bleibt der Blütenstaub trocken, was eine Voraussetzung für die Befruchtung ist. Bereits nach kurzer Zeit verblühen die Schneeglöckchen - hier an einem feuchten Erlenstandort bei Langensendelbach - als Boten des Vorfrühlings wieder. Foto: Thomas Baum- Nägel