Bayernligist VfL Frohnlach wiederholte mit einem 2:0-Endspielsieg gegen Sylvia Ebersdorf seinen Vorjahresgewinn und errang verdient den Wanderpokal beim Finori-Hallenmaster um den Leikeim-Cup. Dritter wurde ein ersatzgeschwächter FC Mitwitz vor dem unterfränkischen Bezirksligisten DJK Dampfach.
Platz fünf sicherte sich Türkgücü Neustadt vor dem keineswegs enttäuschenden TSV Unterlauter, der erstmals teilnahm.
In der Gruppe A ließ der gastgebende Kreisligist nichts anbrennen, der souverän mit drei Siegen und einem Unentschieden Platz eins belegte. Dahinter folgte der Nachbarrivale SV Großgarnstadt mit sieben Punkten genauso wie der unterfränkische Bezirksligist DJK Dampfach, der als Geheimfavorit gehandelt wurde. Auch der FC Adler Weidhausen mit einem der stärksten Turnierspieler, Gerardo Cannone, zog dank des Modus als Vierter in das Viertelfinale ein. Mit null Punkten - obwohl das Team von Spielertrainer Maximilian Zapf nicht enttäuschte - belegte der Kreisklassist SV Tambach um die Leistungsträger Andrè Schorr, Tobias Hoffmann und Andreas Spiegel den letzten Platz.
In der Gruppe B unterstrich von Anfang an der Titelverteidiger VfL Frohnlach, dass auch in diesem Jahr mit ihm zu rechnen ist, da er alle seine vier Vorrundenpartien gewann. Dahinter mit drei Siegen rangierte der Kreisklassist TSV Unterlauter auf Platz zwei, der mit guter Deckungsarbeit und gefährlichen Angreifern um den Routinier Daniel Löffler überraschte und im Duell gegen Frohnlach beim 1:2 sogar ebenbürdig war.
Dahinter schafften auch ersatzgeschwächte "Mimetzer" - da die Kreismeisterschaft für die FCM-Verantwortlichen Vorrang hat - und der neue Neustadter Stadtmeister SV Türkgücü Neustadt den Sprung ins Viertelfinale. Allein der Auftritt bei den Mitwitzern von Freddy Braunersreuther war sein Eintrittsgeld wert, wenn der bullige Akteur das Parkett betrat, wie auch die Einlagen von Ali Civelek bei den Türken, der einige seiner Tricks auspackte.
Im Viertelfinale war am meisten Brisanz im Match des Gastgebers Ebersdorf gegen Türkgücü Neustadt. Nachdem die Puppenstädter mit 3:1-Toren führten, sahen sie schon wie der sichere Sieger aus. Doch in Unterzahl, aber auch zweier Tore vom zum besten Turnierspieler gewählten Bastian Pöche retteten die Schwarz-Weißen ins Siebenmeter-Schießen, das sie gewannen. Die anderen drei Partien waren klarere Angelegenheiten. Dampfach schlug Unterlauter mit 3:1. Frohnlach die Adler aus Weidhausen gar 6:1 und Mitwitz den Kreisligisten Großgarnstadt mit 4:1.
Spannend waren die beiden Halbfinals. Ebersdorf stieß gegen Dampfach auf mehr Gegenwehr als erwartet. Aber am Ende, auch dank eines schussstarken Markus Siller - der vorher mit einem tollen Freistoß-Lupfer Szenenapplaus erhielt - setzte sich die Sylvia mit 3:1 durch.
Auch im zweiten Match ging es hin und her, obwohl Frohnlach immer in Front lag, kamen nie aufsteckende Mitwitzer durch Markus Angermüller immer wieder ran. Doch zum Schluss sorgte Rene Knie dafür, dass die "Blau-Weißen" wieder das Endspiel erreichten.
Das Spiel um Platz drei wurde durch Sieben-Meterschießen entschieden, wobei von zehn Schützen nur fünf das Runde ins Eckige brachten. Am Schluss siegte Mitwitz gegen Dampfach mit 3:2-Toren.
Im Finale dauerte es lange, bis in diesem ausgeglichenen Ortsderby ein Treffer fiel. Diesen erzielte der Frohnlacher Maximilian Pfadenhauer in der vorletzten Minute vor dem Wechsel. Danach verhinderte Michael Edemodu mit einer Glanzparade den Ausgleich und auf der anderen Seite besorgte Kevin Hartmann das 2:0, was eine Vorentscheidung bedeutete. Ebersdorf gab nochmals Gas, um ranzukommen, aber die Zeit lief dem Kreisligisten davon. Es blieb beim Sieg des Bayernligisten, der somit seinen Titel erfolgreich verteidigte. gre