Der Forchheimer Frederik Weber, Friseurweltmeister von 2017 und Juniorchef des Salons "Modernes Haardesign" in Erlangen-Büchenbach, behauptete sich im pfälzischen Landstuhl gegen ausschließlich regionale Konkurrenz aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland bei den südwestdeutschen Meisterschaften der Friseure im Damenfach und wurde südwestdeutscher Meister. Dieser Grand Prix gehört bundesweit neben der bayerischen und deutschen Meisterschaft zu den bedeutendsten Wettbewerben der Branche, heißt es in einer Pressemitteilung. Sein Können musste der 27-Jährige diesmal in den Disziplinen Tagesfrisur und "Hair by Night" (Gala-Style) unter Beweis stellen.

Auf Einladung des weltweit größten und aktivsten Friseurfachverbandes wurde der bereits mehrfach ausgezeichnete Friseurmeister und Absolvent der bundesweit angesehenen Friseurfachschule Meininghaus in Forchheim zur "Show of the Nations" am 27. Oktober in Neapel eingeladen. Dort treffen Europas beste Haarspezialisten aufeinander. Die Teilnehmer kommen aus über 40 Ländern nach Italien angereist. Weber gibt dort sein Europacup-Debüt und strahlt längst als erfahrener Wettkampf-Profi Zuversicht aus: "Ein Platz auf dem Treppchen sollte drin sein." red