"Die Unesco-Welterbestadt Bamberg begrüßt ihre internationalen Gäste", heißt es auf großen Infotafeln an fünf Haupteinfahrtsstraßen in Nähe der Stadtgrenze. Das hieß es auch schon früher, doch die alten Schilder waren reichlich verschlissen und beileibe keine Zierde mehr. Jetzt wurden sie gegen zeitgemäß gestaltete neue Begrüßungsschilder ausgetauscht, teilt die städtische Pressestelle mit.
Dafür verantwortlich zeichnet die Firma Klimm Werbetechnik, die als Ansprechpartner der städtischen Wirtschaftsförderung und im Auftrag der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH bereits seit einigen Jahren Gewerbehinweistafeln und sogenannte Stadteingangsanlagen installiert. Als Zusatzservice bot die Firma der Stadt an, auch die Städtepartnerschaftsschilder im gleichen Material neu zu erstellen. Gemeinsam mit der städtischen Pressestelle wurde ein neues grafisches Erscheinungsbild erstellt und vor kurzem wurden die runderneuerten Begrüßungsschilder vom Entsorgungs- und Baubetrieb an folgenden Zufahrtsstraßen installiert:
• B 22 Münchner Ring/Ortseingang aus Richtung Stegaurach,
• Memmelsdorfer Straße zwischen Hauptsmoorstraße und Berliner Ring,
• Berliner Ring/Höhe Strullendorfer Straße,
• Hallstadter Straße/Ecke Dürrseestraße,
• Pödeldorfer Straße/Stadionparkplatz,
• Gaustadter Hauptstraße/Ortseingang von Bischberg kommend.
Neben den sechs Bamberger Partnerstädten Bedford, Esztergom, Feldkirchen, Prag 1, Rodez und Villach sind weiterhin die befreundeten Städte Kirchdorf a.d. Krems, Malborghetto, Montelabbate, Nagaoka, Poznan (Posen), Qufu, Tarvisio und Wolfsberg sowie die Stadt Opava (Troppau), zu der eine Patenschaft über die Heimatkreisgemeinschaft besteht, samt Länderflagge aufgeführt. Mit den Partnerschafts-Schildern soll auch den Bambergern deutlich gemacht werden, welche Städteverbindungen Bamberg pflegt und dass Weltoffenheit sowie internationale Freundschaften einen hohen Stellenwert in der Stadt genießen. red