Drei sehr wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg hat der SV Friesen am vergangenen Sonntag geholt. Nach dem 3:0 beim SV Poppenreuth sind die Chancen deutlich gestiegen, zumindest auf einem der drei Relegationsplätze die Saison abzuschließen. Aber auch der direkte Klassenerhalt ist noch greifbar.
Heute besteht die realistische Möglichkeit, sich von den Kontrahenten etwas abzusetzen und außerdem noch einen Platz gutzumachen. Voraussetzung ist ein Sieg gegen den TSV Neudrossenfeld, der bereits am Mittwoch im Einsatz war und mit einem 2:1-Erfolg beim TSV Buch den Klassenerhalt perfekt gemacht hat. Dagegen stehen der SV Poppenreuth (in Pegnitz), der Baiersdorfer SV (bei Spitzenreiter Neumarkt) und der ASV Veitsbrunn-Siegelsdorf (in Kornburg) vor schweren Auswärtsaufgaben.
Auch der FSV Stadeln (gegen Buch) und der FC Vorwärts Röslau (in Seligenporten) sind noch in Reichweite, aber die Friesener tun gut daran, nicht auf eventuelle Niederlagen der Konkurrenz zu vertrauen, sondern sich auf die eigenen Aufgaben zu konzentrieren, denn die haben es nach wie vor in sich.
Auf Gastgeschenke des oberfränkischen Nachbarn brauchen sie nicht zu vertrauen. TSV-Trainer Werner Thomas lässt keinen Zweifel daran, dass er die Punkte aus dem Frankenwaldstadion unbedingt mitnehmen will, auch wenn einige Spieler angeschlagen sind und Kapitän Steffen Taubenreuther aus privaten Gründen fehlt.


Zwei weitere Verletzte

Im Hinspiel entführte der SV Friesen mit 2:0 die drei Punkte. Die Chancen, dass drei weitere Zähler heute hinzu kommen, wären größer, wenn der Trainer nicht auf zwei weitere wichtige Spieler verzichten müsste. Christian Brandt und Nils Firnschild sind nämlich verletzt und fallen aus. Dafür ist Kapitän Dominik Zwosta wieder mit von der Partie. Erstmals seit vielen Wochen ist außerdem der lange verletzte Elias Köcher zumindest wieder im Kader. Anstoß ist heute um 16 Uhr.
SV Friesen: M. Fröba/Bauer - Woitschitzke, Roger, Zwosta, Kestel, Zapf, Fugmann, Gleich, Kraus, Münch, Marzog, Sudol, Queck, Köcher. han