Mit dem Spitzenspiel in der Coburger Angerhalle geht die Liga am Wochenende in das letzte Viertel der laufenden Hallensaison. Der Tabellenzweite aus Friedberg ist zu Gast bei der HSC-Reserve, die einen relativen Fünf-Punkte Vorsprung besitzt, der zu verteidigen ist.
Dazu reicht bereits ein Unentschieden, aber der HSC 2000 Coburg II wird sich damit keineswegs zufrieden geben, denn auf dem Weg zur 3. Liga darf es in eigener Halle keinen Ausrutscher geben.
Es wird sicherlich ein sehr interessantes Spiel geben, so HSC-Trainer Ralf Baucke, in dem wir unsere Hausaufgabe mit dem Ziel erledigen werden, unseren Punktevorsprung nicht nur abzusichern, sondern um weitere zwei Zähler zu erweitern. Dass die Mannschaft einen guten Lauf hat, wurde auch zuletzt im Spiel beim TSV Allach 09 bestätigt. Die Heim-Mannschaft ist also für die Partie gegen den direkten Verfolger recht gut gerüstet. Trainer Ralf Baucke hat alles an Bord und damit die Qual der Wahl, wer gegen die Schwaben auflaufen wird, die im Hinspiel von den Coburgern mit 28:32 Toren bezwungen wurden. Bis es so weit war, setzte Friedberg dem Sieger aber mächtig zu und lag zur Pause noch in Führung. Der Torhüter der Friedberger ist nur schwer zu überwinden und die Mannschaft besitzt zudem einen sehr guten und gefährlichen Rückraum.
In Coburg stellt sich auch eine junge Mannschaft vor, die sehr von ihrer Euphorie lebt und deshalb für jeden Gegner sehr gefährlich ist. Nur vier Saisonniederlagen unterstreichen dies.
Am Sonntag wird es ab 16 Uhr in der Angerhalle ähnlich zugehen wie im Hinspiel, denn die Gäste müssen unter allen Umständen gewinnen, wenn sie nicht schon jetzt vorentscheidend zurückfallen wollen.
Auf Andersson, Göhl, Karapetjan & Co. wartet demnach auch diesmal ein hartes Stück Arbeit, das die mit nur zwei Niederlagen behaftete gut eingespielte Truppe nach dem Motto "mir san mir" zu lösen imstande ist.
Der Gegner aus Friedberg wird sicherlich nicht unterschätzt, sondern selbstbewusst und mit dem nötigen Respekt sowie der dazu nötigen Einstellung empfangen. Die Heim-Mannschaft hofft auf eine reichliche Fan-Unterstützung, zumal alle Dauerkarteninhaber für Spiele der "Ersten" bei den Bayerligaspielen der Reserve freien Eintritt haben. Allerdings ist der zeitgleiche Anwurf des Bezirksoberliga-Spitzenspiels in Rödental nichtv unbedingt zuschauerfreundlich in der Handball-Region Coburg.
Alle anderen Bayernliga-Begegnungen des Wochenendes sind zumindest aus heimischer Sicht nur zweitrangig, schließlich gibt es neben dem TSV Frieberg (25:10 Punkte) praktisch nur noch den HC Erlangen II (25:11), der den mit einem Spiel im Vorteil befindlichen Coburgern (33:5) noch das Wasser abgraben könnten.
HSC 2000 Coburg II: Jonas Faber / Tim Titze - Florian Kirchner, Johan Anderson, Nikola Franke, Stefan Haupt, Hajck Karapetjan, Dominik Baucke, Florian Klihm, Lars Fichtner, Marcel Heil, Jonathan Rivera, Christian Troppmann. - Trainer: Ralf Baucke. ebi