Der Freundeskreis Höchstadt - Krasnogorsk war im vergangenen Jahr wenig präsent in der Öffentlichkeit, bedauerte die Vorsitzende Sibylle Menzel in der Jahreshauptversammlung des Vereins. Die Kinoabende habe man nicht mehr durchführen können, und auch die regelmäßigen Stammtische seien entfallen. Als Ersatz soll es künftig in loser Reihenfolge "russische Abende" mit verschiedenen Inhalten geben. Zunächst wird Klaus Strienz am Dienstag, 28. Mai, um 19 Uhr über die Beziehungen zwischen Krasnogorsk und Jena berichten, auf die er in einer Recherche gestoßen ist.

Trotz der geringeren Zahl an Veranstaltungen sei aber die Arbeit nicht weniger geworden, denn die Vorbereitung von Reisen in die Partnerstadt werde immer aufwendiger. Unter anderem haben Vertreter des Schachclubs und des Spielmannszugs im vergangenen Jahr Krasnogorsk besucht.

Heuer wird sich am 9. Juni eine neunköpfige Bürgergruppe auf den Weg machen, die privat untergebracht wird, berichtete Sibylle Menzel, die auch weiterhin gemeinsam mit Hedi Wedel und Erek Mennecke den Freundeskreis führt. Als Kassenwart wurde Christian Enz im Amt bestätigt, als Schriftführerin Anja Baumann. Neu ist die stellvertretende Schriftführerin Julia Weiland, die zudem als Jugendvertreterin fungiert. Als Beisitzer gewählt wurden Adolf Wedel, Lisa Wedel und Klaus Strienz, die Kasse prüfen Johann Hagen und Klaus Strienz. red