Liebe Leserinnen und Leser, es ist Samstag, ein wunderschöner Tag. Ich habe meine Tasse Cappuccino in der Hand und nehme sie mit hinaus in meinen Garten. Die Luft ist so angenehm, und die Vögel zwitschern aus voller Kehle. Heute musste ich nicht um 6 Uhr mit voller Kraft in den Tag starten, denn heute sind nicht viele Termine. Es tut so gut, einmal nichts zu denken. Während ich an meinem Kaffee nippe, entdecke ich die Nachbarin beim Straße kehren. Meinen freundlichen Gruß kann sie nicht hören, denn sie ist eifrig bei der Arbeit, so wie jede Woche. In diesem Moment fällt mir ein, dass ich auch mal wieder gründlich kehren müsste und dass ich mir schon seit Wochen vorgenommen habe, mich ums Putzen meiner Fenster zu kümmern.
Ein kräftiges "Grüß Gott" dringt jetzt von der Straße herauf und reißt mich aus meinen Gedanken. Es ist der nette Rentner, der etwas weiter hinten zu Hause ist. Während ich seinen Gruß erwidere, sehe ich, wie sein Blick über die Einfahrt zu unsere Wiese gleitet. Ertappt - das Unkraut wächst aus allen Ritzen, und das Gras müsste schon längst gemäht sein.
Mein schlechtes Gewissen regt sich: Wie kann ich hier nur gemütlich mit der Tasse Kaffee rumtrödeln, während so viel Arbeit unerledigt ist?! Ja gut, ich habe heute früh schon die Wäsche gewaschen und aufgehängt, Bett gemacht, etwas aufgeräumt, und gleich werde ich den wöchentlichen Einkauf erledigen, das Mittagessen kochen und nachmittags und am nächsten Tag muss ich arbeiten.
Darf ich mir keine Auszeit gönnen, auch wenn in Haus und Garten offensichtlich noch nicht alles perfekt aufgeräumt und sauber ist?
Gott möchte, dass wir unser Leben ausnutzen. "Alles, was dir vor die Hände kommt, es zu tun mit deiner Kraft, das tu; aber genieße das Leben mit einem Menschen, den du lieb hast."
Freuen Sie sich an Ihrem Leben! Der Prediger Salomo fordert den Menschen auf, das Leben zu genießen, das ihm Gott unter der Sonne gegeben hat. Sie leben nur einmal! Und zwar jetzt! An diesem Wochenende werden die Straßen Coburgs wieder voller Samba-Rhythmen und voller fröhlicher Menschen sein.
Ich lade Sie ganz herzlich ein, am Sonntag um 10.30 Uhr zum Marktplatz zu kommen (übrigens - für den Gottesdienst ist kein Eintrittsbändchen notwendig). Beim Samba-Gottesdienst werden wir mit viel Musik und Schwung erleben: "Gott - jetzt und hier!"

Beate Stark ist Gemeindepfarrerin in Scherneck und Dekanatsjugendpfarrerin.