Frensdorf — Im letzten Spiel in dieser Saison der Landesliga Nord haben die Fußballerinnen des SV Frensdorf beim Tabellendritten SV Leerstetten zwar nicht mehr gepunktet, schafften jedoch wegen der gleichzeitigen Niederlage des SV Neusorg in Pegnitz sicher den Klassenerhalt. Die deutliche 0:4 (0:1)-Niederlage spiegelt den Spielverlauf nicht wirklich wider.
Zwar ging Leerstetten in der 25. Min. nach einem Abspielfehler der Frensdorfer Hintermannschaft in Führung, doch der Gast hatte bis zur Pause mindestens drei Chancen zum Ausgleich. Mehrere Eins-gegen-eins-Situationen sowie ein Foulelfmeter konnten nicht genutzt werden. Eine verletzungsbedingte Auswechslung von Sabrina Schleicher sowie schwer nachzuvollziehende Entscheidungen der Schiedsrichterin ließen kein Frensdorfer Tor bis zur Halbzeit zu.
Die überragende Katharina Grießemer nutzte eine Unachtsamkeit ihrer Bewacherinnen und sorgte für den zweiten Treffer der Heimelf in der 49. Min. Danach stellte sich die selten auf Ballhöhe stehende Schiedsrichterin Zech in den Mittelpunkt, als sie erst Yvonne Zahn frühzeitig zum Duschen schickte und nun noch deutlicher mit zweifelhaftem Maß ihre Entscheidungen traf. Ein Abseitstor und ein weiterer Treffer nach nicht geahndetem Foulspiel bedeuteten den zu hohen 0:4-Endstand. Der konnte den Frensdorferinnen egal sein, da der FC Pegnitz den direkten Konkurrenten um den rettenden Platz 8, den SV Neusorg, mit 7:2 besiegte. Die Heimfahrt im Bus zusammen mit den Frensdorfer Fans war der Startschuss zu einer langen Klassenerhalts-Feiernacht. cm
Tore: 1:0 Tina Welsch (25.), 2:0 Katharina Grießemer (49.), 3:0 Grießemer (68.), 4:0 Grießemer (76.)