Nach 90 Minuten Arbeitsfußball haben die Damen des SV Frensdorf das Oberfrankenderby der Landesliga Nord gegen das Schlusslicht SV Reitsch mit 2:1 (1:1) gewonnen. Das war für die Mannschaft von Trainer Hubert Richter, der auch in der kommenden Saison auf der Frensdorfer Kommandobrücke steht, der siebte Sieg im 13. Spiel dieser Saison bei jeweils drei Niederlagen und Unentschieden.
Von Beginn an vermochte vor 60 Zuschauern am Failsberg kein richtiger Spielfluss zustande kommen, so agierten beide Mannschaften mit langen Bällen, die aber selten Abnehmer aus den eigenen Reihen fanden. Nach einem Ballverlust der Frensdorfer Hintermannschaft lief die Reitscherin Kristin Rebhan alleine auf SVF-Schlussfrau Christine Endres zu und schob den Ball zur überraschenden Führung in der 33. Min. ein.
Die Heimelf gab sich in der Folge mehr Mühe und erzielte noch vor dem Pausenpfiff den 1:1-Ausgleich (41.). Außenstürmerin Heidemarie Tauber erlief einen langen Ball, legte ihn seelenruhig an der herauseilenden Reitscher Torfrau vorbei und schob ihn schließlich ins Tor.
Der gastgebende SV Frensdorf steigerte sich nach der Pause und war vor allem gewillt, sich und den rund 60 Zuschauern einen Heimsieg zu bescheren. Während Denise Müller und Marsia Gath gleich drei Chancen liegen ließen, verwandelte Verena Lechner in der 60. Min. einen Eckball von Annalena Lauger per Kopf zum viel umjubelten 2:1. Kurze Zeit später parierte die SVF-Schlussfrau Christine Endres großartig per Fuß gegen Querfurth.


Komplett ohne Karten

Die eingewechselte Melanie Friedel sorgte noch einmal für mehr Druck in Richtung des Reitscher Gehäuses, doch die Frensdorferinnen scheiterten in der Folge immer wieder an der vielbeinigen Abwehr des Gastes. Der gut leitende Schiedsrichter Jörg Seeberger aus Fürth zeigte sich von verbalen Attacken aus dem Publikum relativ unbeeindruckt und kam in diesem Spiel komplett ohne Karten aus, obwohl sie das ein oder andere Mal zweifellos doch angebracht gewesen wären. sd
SV Frensdorf: Endres - Schmitt-Stanciu (90. Gack), Daun, Janousch, Nagengast - Lauger - Tauber, Lechner, Gath - Spangel (63. Friedel), Müller