Die Fußballerinnen des SV Frensdorf lösten in Weidenberg ohne Punktverlust und Gegentor das Ticket zur Hallenbezirksmeisterschaft am 30. Januar. In der ersten Partie gegen den Kreisligisten SV Mistelgau erzielte das Team von Trainer Markus Spielberger erst nach acht Minuten den ersten Treffer durch Verena Lechner, legte dann aber schnell nach und schraubte das Ergebnis durch Treffer von Kapitänin Nadine Janousch und zwei weitere Tore von Lechner zu einem standesgemäßen 4:0 nach oben.
Schnell war klar, dass das anschließende Match gegen den Bezirksoberligisten FC Eintracht Bayreuth das vorentscheidende sein würde. Die ersten Minuten hatte der Landesligist zwar ein Übergewicht, allerdings verteidigte Bayreuth zunächst geschickt, sodass ein Sechsmeter den Weg zum nächsten Dreier ebnen musste. Hier guckte Lechner die gute Torhüterin Susanne Rangosch aus und verwandelte eiskalt. Den Schlusspunkt setzte Melanie Friedel, die den Ball im zweiten Versuch in die Maschen drosch.
Im dritten Gruppenspiel beherrschten die Frensdorferinnen den TSV Arzberg/Röthenbach (Kreisliga) nach Belieben und fuhren durch Treffer von Marsia Gath und Lechner (2) einen 3:0-Sieg ein.


7:0-Erfolg im Halbfinale

Um sich für die Bezirksendrunde zu qualifizieren, genügte nun ein Halbfinalsieg gegen den Bezirksligisten SV Froschbachtal, der dann auch in beeindruckender Manier eingefahren werden konnte. Beim 7:0 trugen sich fast alle anderen Spielerinnen in die Torschützenliste ein.
Ein Finale wurde nicht mehr ausgespielt, da beide Halbfinalsieger für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert sind. Die andere Überkreuzpartie entschied der FFC Hof (Bayernliga) gegen Eintracht Bayreuth mit 2:0 für sich und fährt zusammen mit dem SVF am 30. Januar nach Speichersdorf.
Für den SV Frensdorf spielten: Endres - Nagengast (2), Janousch (2), Mergner, Elshani (1), Friedel (2), Spangel (1), Gath (2), Lechner (6)
Bereits am Vormittag gelang die Qualifikation auch der SpVgg Bayreuth und der SpVgg Ebing. Das aufstrebende Bezirksliga-Team aus dem Bamberger Landkreis behielt im Halbfinale gegen den RSV Drosendorf mit 3:0 die Oberhand und sorgte für eine dicke Überraschung. cm