Das Thema "Natur" ist mit der weiter fortschreitenden Erderhitzung aktueller denn je, und der Wunsch, zu handeln, besteht. Auch der Landkreis Forchheim sieht sich diesem Thema verpflichtet und ermöglicht jungen Menschen mit einem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) im kreiseigenen Wildpark Hundshaupten das Lernen und Arbeiten im Bereich Umweltbildung sowie im Natur- und Umweltschutz.

Die Freiwilligen arbeiten im Bereich der Tierpflege und der Umweltbildung mit und erhalten so neben der Wissensvermittlung zum Thema "Tiere" und deren Lebensräume auch biologische Zusammenhänge aufgezeigt. Im Verlauf des Jahres werden sie an eigenen Projekten arbeiten, bei Veranstaltungen mitwirken und Führungen und Kindergeburtstage abhalten.

Wer nach der Schule nicht direkt in die weitere Ausbildung oder ein Studium starten will, wer den Kopf nicht ausschalten will, wenn es um die ökologisch nachhaltige Gestaltung der Zukunft geht, und wer zwischen 16 und 26 Jahre alt ist, kann sich auf die Stelle bewerben.

Zum Bewerbungsverfahren

Details zum Verfahren finden sich unter www.foej-bayern.de oder über den FÖJ-Träger für den Wildpark Hundshaupten, den Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ). Nach Absprache wäre auch ein späterer Beginn als 1. September möglich. Für Rückfragen stehen außerdem die Leitung des Wildparks (Telefon 09191/861282) oder das Personalmanagement (Rufnummer 09191/861100) am Landratsamt Forchheim zur Verfügung.

Weitere Informationen und Links zum Bewerbungsverfahren gibt es unter www.wildpark-hundshaupten.de. red