Alte Ehrenscheiben belegen, dass es seit Jahrhunderten schon eine Schützentradition in "Zeuln" gibt. 1820 wurde die Schützengesellschaft gegründet. Bei der Erstellung einer Festchronik für das Jubiläumsjahr machten sich das Schützenmeisteramt und der Verwaltungsrat viel Mühe. Und eigentlich hätte aus diesem Anlass die Gauversammlung des Bayerischen Sportschützenbundes in Marktzeuln stattfinden sollen. Doch die Corona-Epidemie kam dazwischen. Lange wurde überlegt und nach der jüngsten Sitzung der Vorstandschaft und des Verwaltungsrates bekanntgegeben, dass dieses Highlight wie das gesamte Freischießen (geplant vom 25. bis 30. Juni) nicht stattfinden kann. Auch ein Treffen von annähernd 200 Böllerschützen aus dem gesamten fränkischen Raum (geplant für 20. Juni) und das allseits beliebte Bürgerschießen im Juli müssen entfallen. Abgesagt wurde ferner das Vorderladerschießen am 19./20. September, da die Situation bis dahin nicht abzuschätzen war. Zwar hoffen die Verantwortlichen der Schützengesellschaft, dass zumindest einige der regelmäßigen Vereinsveranstaltungen in den letzten Monaten des Jahres noch stattfinden können. Dies wird jedoch von der allgemeinen Situation abhängen. Der Blick geht aber auch bereits über das Jubiläumsjahr hinaus, und es sind Überlegungen im Gange, wie und in welcher Form man im nächsten Jahr das gesellschaftliche Geschehen wieder aufleben lassen kann.