Das Kommunalgeschehen stand im Mittelpunkt des "Politischen Aschermittwochs" der Freien Wählergemeinschaft (FW) und der Freien Bürger der Ortsteile (FBO) Altenkunstadts.

Zugleich bestand Gelegenheit für die Bürgermeisterkandidaten der drei Hauptorte am Obermain, sich persönlich vorzustellen.

Vor allem die Themenbereiche "Tourismus" und "Kommunale Zusammenarbeit" verdeutlichten dabei, dass noch viel mehr getan werden könnte und müsste.

Hauptversammlungen abgehalten

Der Veranstaltung gingen die Hauptversammlungen der FW/FBO im Hotel "Fränkischer Hof" voraus, wobei FBO-Vorsitzender Georg Deuerling kurz auf die Gemeinderatstätigkeit einging - insbesondere auf die Entscheidungen hinsichtlich der Wasserversorgungs- und Abwassereinrichtungen sowie auf die Sanierungsmaßnahmen der Grundschule, das "Haus des Kindes", die "Neue Mitte", das Baugebiet Pfaffendorf, die Entstehung der neuen Einrichtung "Wohnen im Apfelgarten" und das Jugendparlament. Erinnert wurde auf der Versammlung an den vor kurzem verstorbenen Gemeinderat Robert Fiedler.

Der Mensch im Mittelpunkt

Im Anschluss an die Hauptversammlung begann die eigentliche Aschermittwochsveranstaltung der Freien Wähler, wobei sich Deuerling erfreut zeigte, auch Vertreter der Nachbarkommunen und des Kreistags begrüßen zu können. Auf die Gemeinderatstätigkeit eingehend griff er einen Ausspruch von Friedrich Baur auf, nämlich dass im Mittelpunkt des Denkens und Handelns stets der Mensch stehen solle. Diese Worte besäßen auch für die Freien Wähler und Freien Bürger der Ortsteile einen besonderen Stellenwert. dr