Bei ihrer Jahreshauptversammlung wählten die Freien Wähler Weißenbrunn einen neuen Vorstand. Dies war wegen zahlreicher personeller Veränderungen notwendig geworden. Insbesondere konnte der bisherige erste Vorsitzende die Vereinsführung wegen der beruflich bedingten Änderung seines bisherigen Wohnortes nur noch bedingt ausüben.

Ferner rückte Christian Spindler für den zurückgetretenen, langjährigen Gemeinderat Herbert Spindler (22 Jahre) in den Weißenbrunner Gemeinderat nach.

Aus den von Gemeinderat und dritten Bürgermeister Klaus Hannweber durchgeführten Neuwahlen ergab sich folgende neue Vorstandschaft:

Erster Vorsitzender ist Heinz Roth. Zum zweiten Vorsitzenden wurde Christian Spindler gewählt.

Schriftführer ist Klaus Hannweber. Die Arbeit als Kassier nimmt Christian Höfner auf.

Als Beisitzer zur Unterstützung der Vorstandschaft wurden gewählt: Peter Heuschmann, Andreas Krause, Heinz Krause, Heinrich Roth, Herbert Spindler und Achim Volk sowie Angelika Krause und Jürgen Limmer als zukünftige Kassenprüfer.

Bürgeranregungen umgesetzt

In den Berichten der bisherigen Vorstandschaft und der Fraktion wurde hauptsächlich auf die 25 Jahr-Feier auf dem Paradiesplatz eingegangen. Außerdem standen Ehrungen verdienter Mitglieder an. Auch wurde auf die intensiven Vorbereitungen für die monatlichen Gemeinderatssitzungen sowie auf die an den Gemeinderat gerichteten Anträge eingegangen, mit dem sich die Freien Wähler erfolgreich in die gemeindliche Arbeit einbringen konnten. Damit seien viele Anregungen aus der Bürgerschaft umgesetzt worden (z.B. zur Hausnummerierung, zum Ausbau der Ortsdurchfahrt in Hummendorf, zum Wasserversorgungskonzept oder zu der Finanzierung des Lernershauses).

In der weiteren Aussprache erläuterte der neue Erste Vorsitzende Heinz Roth die veränderte Situation nach der bayerischen Landtagswahl und erhoffte sich von der Arbeit der gewählten Vertreter einen entsprechenden Schub auch für die Vereinsarbeit in Weißenbrunn beziehungsweise für das kommunalpolitische Wirken der Freien Wähler.

Beabsichtigt sind hierbei insbesondere die Durchführung öffentlicher Fraktionssitzungen oder auch die Abhaltung politischer Stammtische zur Erläuterung und Diskussion bürgerschaftlicher Anliegen. red