Voller Tatendrang präsentierten die Freien Wähler (FW) Großheirath bei der Nominierungsversammlung im Landgasthof Steiner ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl. Vorsitzender Frank Leistner präsentierte eine Liste mit 28 Kandidaten. Er erklärte, dass die FW zielstrebig den eingeschlagenen Weg fortsetzen wollten. Man stehe für Nachhaltigkeit statt Aktionismus, Erhalt von Flora und Fauna und gleichwertige Lebensverhältnisse. Zudem sei eine maßlose Verschwendung von Steuergeldern zu vermeiden. "Die Ziele für die Kommunalwahl 2020 sind klar definiert", betonte Leistner: Neben dem Bürgermeisterposten (FW- Kandidat ist Andreas Lorenz) seien auch die politischen Stühle im Gemeinderat "geradezurücken". Um diese Ziele zu erreichen, wolle man den Gemeindebürgern zeigen, wie man es besser machen kann. Kritik am politischen Gegner werde es dabei nicht geben. Es gelte, mit eigenen Inhalten zu überzeugen.

Zentrale Bedeutung für die Freien Wähler Großheirath hätten die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung (Kläranlage), die Mobilität, die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung, der Umwelt- und Klimaschutz, eine Reduzierung der Flächenversiegelung im Gemeindegebiet und die innerörtliche Weiterentwicklung, insbesondere in Großheirath. "Wer eine andere Ratspolitik will, muss die Freien Wähler stärker machen."

Die Gemeinderatskandidaten

1. Andreas Lorenz 2. Oliver Göckel 3. Christa Höhn 4. Roland Schultheiß 5. Michael Reichenbacher 6. Petra Eckert 7. Fabian Schultheiß 8. Franziska Lorenz 9. Günther Präcklein 10. Christian Zapf 11. Markus Kreidler 12. Peter Hein 13. Alexander Schramm 14. Kerstin Löhnert 15. Thomas Krappmann 16. Annegret Grell 17. Sebastian Fellisch 18. Rolf Präcklein 19. Christoph Pulkus 20. Dana Leistner 21. Thomas Eckert 22. Stephan Müller 23. Karsten Keck 24. Manfred Schultheiß 25. Dr. Matthias Sopp 26. Matthias Grell 27. Robert Späth 28. Bernd Schultheiß

Ersatzkandidatin ist Margit Schultheiß. red