von unserer Mitarbeiterin 
Veronika Schadeck

Landkreis Kronach — Bei der Versammlung der Freien Wähler im Kreis Kronach ging es unter anderem um die Kreisumlage, die Schülerbeförderung, den vierspurigen Ausbau der B 173 und um einen möglichen ICE-Halt in Coburg. Zudem wurde Tino Vetter einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender der Kreisgruppe Kronach bestätigt.


Mehr Busse zu kostenintensiv

Fraktionsvorsitzender Peter Hänel erinnerte an das Jahr 2013, als das Thema Schülerbeförderung für großen Wirbel gesorgt habe. Die Umsetzung der Forderung der CSU-Fraktion, die Schulwegzeit auf maximal eine Stunde zu reduzieren, hält er nicht für realisierbar. Es habe sich herausgestellt, dass Schüler aus allen Ecken des Landkreises einen längeren Schulweg in Kauf nehmen müssen. Der Einsatz von fünf zusätzlichen Bussen vom Norden in die Kreisstadt würden Mehrkosten von über einer Million Euro verursachen. "Angesichts der Flüchtlingssituation sollte man sich fragen, ob es nicht schwerwiegendere Probleme als die Schülerbeförderung gibt."
Mit Skepsis verfolgen die Freien Wähler die Pläne von MdB Hans Michelbach (CSU) und MdL Jürgen Baumgärtner (CSU) bezüglich des vierspurigen Ausbaus der B 173. Die Aufnahme im Bundesverkehrswegeplan bedeutet laut Hänel noch lange nichts. So seien im Plan von 2013 42 Milliarden Euro nicht verbaut worden. Wichtig für eine Realisierung sei die Aufnahme in den vordringlichen Bedarf, vorhandenes Baurecht und die Finanzierung. Sowohl er als auch Tino Vetter sprachen sich für den Ausbau der B 173 aus. Zusätzlich halten beide aber auch am Ausbau der B 303 zwischen Johannisthal und der Autobahnanbindung in Ebersdorf/Coburg fest.


Streit um einen halben Punkt

Hänel berichtete von einem Treffen der Fraktionsvorsitzenden im Vorfeld der Haushaltsverabschiedung auf Einladung von Landrat Oswald Marr (SPD). Dabei sei man überein gekommen, die Kreisumlage um einen halben Punkt auf 43,5 Punkte zu senken. Die Freien Wähler fordern jedoch einen weiteren halben Punkt. Der Kreis habe mit 26,8 Millionen Euro an Kreisumlage 757 000 Euro mehr als im Vorjahr eingenommen. Die Verschuldung liege mit 10,46 Euro Millionen unterhalb des Landesdurchschnittes. Für die mit insgesamt 118 Millionen Euro verschuldeten Gemeinden hätte der halbe Punkt ein Plus von immerhin 300 000 Euro bedeutet.
Große Bedenken wegen eines möglichen ICE-Halts in Coburg meldete der Pressiger Bürgermeister Hans Pietz an. "Der Landkreis Kronach ist über die Frankenwaldbahn gut an das Schienennetz angebunden." Pietz sprach sich für die Schaffung von ICE-Linien auf der Frankenwaldbahn aus. Zudem sollte der Franken-Thüringen-Express nach Leipzig verlängert werden. Er äußerte die Befürchtung, dass bei einen ICE-Halt in Coburg die Haltestelle in Bamberg wegfallen würde.
Zuvor war Pietz auch auf das Handelsabkommen TTIP eingegangen. Er sieht für die Bevölkerung und für die mittelständische Wirtschaft mehr Nach- als Vorteile. Unter anderem sieht er Gefahren für die Landwirtschaft, den Verbraucherschutz und die Arbeitnehmerrechte.
Tino Vetter ließ am Ende noch das abgelaufene Jahr der Freien Wähler Revue passieren. Bedauern äußerte er darüber, dass die Bemühungen der Freien Wähler, der Schulleitung des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums und des Elternbeirats für die Anerkennung des Gymnasiums als eine "Mittelstufe Plus"-Schule nicht gefruchtet haben.