Die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Herzogenaurach begeht dieses Jahr ihr 25. Jubiläum. Vom Glaubensverständnis her beruft sich die Freie evangelische Gemeinde auf die Botschaft der Reformatoren, ist allerdings als Kirche eigenständig und finanziert sich auf Spendenbasis. In den Leitsätzen der Gemeinde heißt es, man möchte gemeinsam "Gott erleben, Vielfalt feiern und Gemeinschaft stärken".

Bereits im Jahr 1994 gab es die ersten Planungstreffen. Viele der Gründungsmitglieder waren zuvor in der FeG Erlangen aktiv und wünschten sich auch für Herzogenaurach ein derartiges Angebot. Richtig los ging es Ende 1995. Die ersten Gottesdienste fanden im Heim des Bayerischen Roten Kreuzes statt. Mit Christoph Schrodt konnte die Gemeinde 1999 den ersten Pastor anstellen, den sie sich mit einer anderen FeG teilte.

Räume von der Stadt gemietet

Die Gemeinde suchte zunehmend nach eigenen Räumen und kam zwischenzeitlich für die Gottesdienste im Don-Bosco-Haus unter. 2006 schließlich konnte sie von der Stadt Herzogenaurach Räume in der Langenzenner Straße 3 anmieten. Noch heute sind dort das Pfarrbüro und verschiedene Veranstaltungsräume für das Treffen von Kleingruppen. Dort fanden bis vor zwei Jahren auch die sonntäglichen Gottesdienste statt.

In der Rückschau wird auch der langjährige Pastor Heiko Schmidt erwähnt, der die Gemeinde über die kircheneigenen Grenzen hinaus bekannt gemacht und vernetzt habe.

Gottesdienst wird gestreamt

Seit 2017 ist Timm Sautter Pastor der Freien evangelischen Gemeinde. Nachdem die Gottesdiensträume schon lange zu klein waren und keine alternativen Räume gefunden werden konnten, beschlossen die Verantwortlichen 2018, das Vereinshaus für den Gottesdienst am Sonntag zu mieten. Dieser Schritt erweist sich aktuell als Glücksgriff, da dort auch in Corona-Zeiten gut Abstände eingehalten werden können und eine gute Lüftungsanlage für Luftaustausch sorgt.

Zusätzlich werden die Gottesdienste seit dem Lockdown im Frühjahr aufgenommen und mittlerweile auch live auf dem Youtube-Kanal der Gemeinde gestreamt. Da eine größere Jubiläumsfeier unter den aktuellen Bedingungen nicht möglich ist, wird am Sonntag, 20. Dezember, im Rahmen des Gottesdienstes um 10.30 Uhr zurückgeschaut. Der Gottesdienst wird ebenfalls auf dem Youtube-Kanal der Gemeinde live übertragen und ist auch danach weiterhin als Video abrufbar: www.youtube.com/fegherzo. red