Um wichtige Punkte zum Erreichen de Playoffs in der Landesliga Nordwest geht es am Samstag ab 16 Uhr im Derby zwischen Gastgeber FC Coburg und dem SV Friesen. Für beide Mannschaften ist es ein richtungsweisendes Spiel, denn nur der Sieger kann weiterhin den Anschluss an die vorderen vier Plätze halten, die nach Abschluss der Vorrunde zur Teilnahme um die Aufstiegsqualifikation berechtigen.

Landesliga Nordwest

FC Coburg - SV Friesen "Mit dem SV Friesen erwartet uns ein Gegner, der sowohl über die notwendigen spielerischen, als auch über die kämpferischen Mittel verfügt, um in der Spitzengruppe der Landesliga ein Wörtchen mitzureden", ist sich Christian Tremel sicher. Der Sportliche Leiter der Vestekicker weiß zwar um die aktuellen Personalsorgen der Gäste, will die Mannschaft von Ex-Profi Armin Eck aber deshalb keinesfalls unterschätzen. "Wir müssen hochkonzentriert ans Werk gehen um die drei Punkte in der Vestestadt zu behalten". Die personellen Voraussetzungen bei den Platzherren sind so gut wie schon lange nicht mehr, so dass Tremel zuversichtlich ist, dass sein Klub "nach längerer Zeit endlich mal wieder ein Derbysieg gegen den SV Friesen landet". Ein Ex-Coburger sieht das dagegen anders. Lukas Mosert, der einst für den FCC die Schuhe schnürte und jetzt in Diensten der Friesener steht, sagt vor dem Derby: "Wenn unsere angeschlagenen Spieler auflaufen können und wir unser Potenzial abrufen, haben wir das bessere Team und werden das Derby in Coburg auch gewinnen".

FC Coburg (Aufgebot): Churilov / ETW Krempel - Heinze, Mc Cullough, Sener König, Weinreich, Baur, Münch, Pietsch, Strobel, Dilauro Müller Teuchert, Hartmann, Alles, Sam, Kolb - Es fehlen: J. Schmidt (verletzt), Knie, A. Guhling (beide im Urlaub). - Trainer: Lars Müller. oph SC Sylvia Ebersdorf -

SV Euerbach/Kützberg

Die letzten Spiele der Vorrundengruppe A der Landesliga Nordwest zeigten, dass in dieser Klasse offenbar jeder jeden schlagen kann und die jeweilige Tabellensituation immer nur eine Bestandsaufnahme darstellt. Einer der leidtragenden Vereine diese Entwicklung war der SC Sylvia Ebersdorf, der nach einem spielfreien Wochenende und der Derby-Niederlage in Lichtenfels bei sieben Punkten stehenblieb und vom vierten auf den achten und vorletzten Platz durchgereicht wurde.

Und genau dieser Misserfolg hat in Ebersdorf Spuren hinterlassen. Dabei war es nicht die Niederlage an sich, die Trainer Dieter Kurth zu denken gab, sondern die Art und Weise, wie sein Team bei diesem Derby auftrat. Während die Korbstädter hochmotiviert und leidenschaftlich spielten, erreichte bei den Sylvianern kaum einer seine Normalform und man lud den Kontrahenten geradezu zum Toreschießen ein. Am Sonntag um 15 Uhr besteht im Heimspiel gegen den SV Euerbach/Kützberg (4./11 Punkte) die Chance zur Wiedergutmachung.

Der Gegner hat viele Spieler mit Regionalliga- und Bayernliga-Erfahrung im Kader. Trainer Dieter Kurth warnt: "Euerbach wird eine richtig harte Nuss, die es zu knacken gibt. Gegen einen so stark besetzten Gegner können wir nur bestehen, wenn wir die Aufgabe mit unbedingtem Einsatzwillen und höchster Konzentration angehen. Die Partie ist richtungsweisend. Während wir mit einem Sieg an die vorderen Plätze heranrücken, bleiben wir bei einem Remis oder einer Niederlage in der hinteren Region kleben und das müssen wir möglichst verhindern.

SC Sylvia Ebersdorf (Aufgebot): Wyzgol - Heidenreich, Rahmani, P.Schmidt, Tranziska, Trivuncevic - Autsch, Dalke, Dinc, Özdemir, A.Schmidt, Werner - Bergmann, Böhnlein, F. Carl, Mehmedaj - Es fehlen: Engelmann, Thiel, Tscherner (verletzt), U. Knauer (verhindert). - Trainer: Dieter Kurth. jv