Bei einer besinnlichen Adventsfeier des katholischen Frauenbundes Burgkunstadt standen letzte Ehrungen im Mittelpunkt. Hannelore Albert vom Vorstandsteam wies bei der Begrüßung der Frauen mit Wehmut darauf hin, dass der Frauenbund nach 91 Jahren aufhören muss. Im Januar 2016 werde der Frauenbund-Zweigverein Burgkunstadt Geschichte sein. Mit Stammtischtreffen wolle man aber die Gemeinschaft weiter pflegen, kündigte Hannelore Albert an.
Mit dem Lied "Tauet Himmel den Gerechten" stimmten sich die Besucherinnen auf den Advent ein. Carita Müller las die Geschichte vom Krippenspiel vor. Hannelore, Adelgunde und Marga spielten die Könige. Es folgten die Fürbitten.


Verdiente Jubilarinnen

Seit 50 Jahren im katholischen Frauenbund ist Veronika Jakob. Hannelore Albert dankte für die langjährige Treue. Marianne Göhl hat 40 Jahre engagiert zum Fortbestand des katholischen Frauenbundes beigetragen. Seit dem Jahr 1983 ist sie Schatzmeisterin zum Wohl des Frauenbundes, dafür gebührte ihr Lob und Anerkennung. Sophie Kraus und Sylvia Bonfig sind ebenfalls seit 40 Jahren Mitglied. Sophie Kraus ist bekannt für ihre Sketche bei Faschingsveranstaltungen. Alma Paravan und Eva-Maria Horn sind seit 25 Jahren dabei. Alle Jubilare erhielten einen Blumenstock.


Eine letzte Spende

Hannelore Albert dankte auch allen Helfern und Vorstandsmitgliedern. Eine Flasche Wein erhielten als Dankeschön Marga Fiedler für ihre Arbeit bei verschiedenen Anlässen, Carita Müller für die Programmgestaltung und Feier der Ökumene, Anneliese Hofmann für Gratulationen und Mitarbeit bei Gestaltung bei Feiern, Margit Baier-Huber für die Arbeit als Schriftführerin und Presse, Waltraud Bergmann und Ingeborg Stark vom Verpflegungsteam.
Es wurde schon in der Vergangenheit viel Gutes getan und caritativ gespendet, so auch am Ende. Bernd Hofmann bedankte sich für die Spende von Euro 500 für sein krankes Kind. mb