N ehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf. So lautet der Leitsatz. Der Weltgebetstag der Frauen kommt in diesem Jahr aus Kuba. Das ist vielleicht das Außergewöhnlichste am Weltgebetstag der Frauen, dass sich jedes Jahr Frauen weltweit einem Land und seinen Menschen widmen. Einfach so.
Es braucht keine Naturkatastrophe und keinen Krieg, um das Interesse notgedrungen wachzurütteln - nein, am Weltgebetstag wenden sich Frauen einander zu, weil es sie gibt, weil sie sich als Schwestern verstehen, weltweit verbunden in ihrem Glauben und in ihrer Hoffnung. Die kubanischen Weltgebetstagsfrauen weiten unseren Blick.
Wenn im Markus-Evanglium ein Kind in unserer Mitte steht - dem Gottesreich schon zugesprochen und für uns ein Beispiel -, geht es nicht um eine kindlich-fromme Haltung reiner Seelen. Es geht um menschliche Würde und
Gerechtigkeit!
Denn Kindheit ist in biblischer Zeit geprägt von Arbeit, Ausbeutung und Abhängigkeit. Alle, deren Situation heute noch so ist, stehen jetzt in unsrer Mitte. In Kuba sind es alle, die aufgrund von Mangelwirtschaft und Blockade ihr Überleben täglich neu erfinden müssen. Wie in vielen Ländern der Erde halten die Frauen in Kuba Familie und Gesellschaft zusammen. Das ist nicht immer leicht, aber die Frauen tragen ihre Herausforderungen mit Humor und mit Improvisationstalent.
Im Gottesdienst hören wir Beispiele aus dem kubanischen Alltag. Die Frauen Kubas kritisieren auch nach innen: Mit ihren Gaben und ihrem Glauben wollen sie Gemeinschaft mitgestalten. Mit ihnen beten wir so für persönliche Entwicklungsmöglichkeiten, gesellschaftliche Teilhabe und berufliche Perspektiven in ihrem geliebten Land. Das Kommen des Gottesreiches liegt nicht in unseren Händen, aber wir sollten wenigstens versuchen, die Hindernisse zu beseitigen.


Herzlich willkommen

Kommen Sie am Freitag, 4. März, zu den im Landkreis zahlreich angebotenen Gottesdiensten. Viele Frauen aus unserem Landkreis haben sich bei einem Seminar gut vorbereitet. Die kubanischen Frauen laden ein, mit einem Willkommens-Café zu beginnen. Bienvenida - herzlich willkommen.
(Elfriede Schneider, Ebern, ist die Verantwortliche für den Weltgebetstag der Frauen im Landkreis Haßberge.)