Ein Mann meldete am späten Sonntagnachmittag seine Frau als vermisst. Diese habe sich beim Spazierengehen mit ihrem Hund im Wald verlaufen und telefonisch mitgeteilt, dass sie sich an einem Gewässer befindet und nicht mehr weiterkommt. Da sie im Anschluss nicht mehr zu erreichen war, musste von einem Unglück ausgegangen werden. Die Polizei leitete Suchmaßnahmen mit Unterstützung eines Hubschraubers ein. Die Vermisste wurde dann in einem abgelassenen Fischweiher zwischen Schönsreuth und Kösten gefunden. Sie steckte bis zur Hüfte im Morast. Nur durch den beherzten Einsatz der Polizeibeamten gelang es, sie zu befreien. Die Dienstkleidung der Beamten war nach der Rettungsaktion kaum noch vom Seegrund zu unterscheiden. Die Frau wurde im Anschluss mit einer Unterkühlung ins Klinikum Lichtenfels gebracht.