Es ist schon ein schönes Fleckchen Erde, die in intakte Natur eingebettete, sogenannte Kleber-Ranch am Radweg zwischen Kronach und Dörfles. Kein Wunder, dass die Verantwortlichen des Frankenwaldvereins Rosslach-Friesen diesen idyllischen Platz für die Errichtung einer ganz besonderen Immobilie auswählten mit jeder Menge exquisiter Freiluft-Zimmer sowie einer höchst komfortablen Innenausstattung.
Das einzigartige Hotel wurde zwar von Menschenhand erbaut; ist aber nicht für Menschen gedacht. Es handelt sich um das neue Insektenhotel der rührigen Ortsgruppe, das nun offiziell eröffnet wurde.
Das schicke Domizil bietet Unterkunft und Nistmöglichkeiten für zahlreiche Insekten und Nützlinge der unterschiedlichsten Arten wie beispielsweise Bienen, Hummeln, Wespen, Ameisen, Falter, Tausendfüßler und viele mehr.
Diese Vielfalt an Summern und Brummern hilft den Menschen, von der Natur zu leben. Sie befruchten Obstbäume, Gemüse und Blumen. Dass es die "Hotelgäste" lauschig und kuschlig warm haben, dafür sorgte "Wohnraumexperte" Bernd Stöcker, der in rund zweiwöchiger Arbeit das Hotel erbaute. Große Unterstützung erhielt der "Architekt" dabei von seiner Ehefrau Dunja Stöcker-Szepanski, die für die ebenso gemütliche wie luxuriöse Innenausstattung allerhand Einrichtungsgegenstände aus den unterschiedlichsten Naturmaterialen sammelte.
Ihnen galt dann auch der besondere Dank von Obmann Markus Geiger. Der freute sich sehr, an diesem sonnigen Frühlingstag zum kleinen Festakt auf der Kleber-Ranch zahlreiche Besucher, darunter auch den Obmann der Ortsgruppe Zeyern, Rudolf Hempfling, begrüßen zu können.
Wie Geiger ausführte, habe Stöcker vor rund einem halben Jahr die Idee des Insektenhotels an den Frankenwaldverein herangetragen. "Wir waren gleich sehr angetan von dieser Idee. Dass allerdings etwas so Großes, Schönes und Imposantes dabei herauskommen würde, das hätte ich nicht gedacht", zeigte er sich überwältigt vom Bauwerk.
Dem Insektenhotel wünschte Geiger eine gute Auslastung, dass es immer in ihm krabble, surre und summe. Gern habe man diesen Anlaufpunkt für nützliche Tiere geschaffen. "Die Natur ist uns wichtig und wir leisten gern einen Beitrag für den Natur- und Umweltschutz", betonte der Obmann. Dass die Realisation dieses schönen Gemeinschaftsprojekts mit dem 45. Jubiläum der rund 50 Mitglieder zählenden Ortsgruppe zusammenfällt, sei umso schöner. Möglich gemacht habe dies vor allem auch Johannes Kraus, der sein Grundstück spontan für das Hotel zur Verfügung gestellt habe. hs