"Endlich geht es um Punkte." Aus Michael Moosburgers Worten kann man pure Vorfreude entnehmen. Die ganze Mannschaft des PSV Franken Neustadt und auch das Umfeld freuen sich auf die neue Saison in der 1. Kegel-Bundesliga DCU. Am Samstag um 12 Uhr rollt die Kugel offiziell gegen Aufsteiger Rapid Pirmasens.

Am vergangenen Samstag gab der PSV seine Generalprobe ab. Im Heimspiel gegen Lauscha kamen die Puppenstädter schwach aus den Startlöchern, aber drehten ab dem Mittelpaar kräftig auf und gewannen mit 5702:5523 souverän. Imponierend waren dabei das gute Vollenspiel und der große Wille. Mit 998 scheiterte Patrick Kalb knapp an der vierstelligen Zahl, aber auch Michael Moosburger mit 983 und Jürgen Bieberbach (971) überzeugten.

Nach vier erfolgreichen Testspielen gehen die Kegler des PSV euphorisiert in die neue Runde. Mit einem Durchschnittsalter von unter 37 Jahren ist der Umbruch gelungen und die Mannschaft ist auch für die Zukunft gut aufgestellt.

Das Startprogramm

Am Samstag gastiert Rapid Pirmasens in der Frankenhalle. Der Aufsteiger hat über 400 Kilometer Anreise zu bewältigen und ist den Puppenstädtern nur wenig bekannt. Allerdings spielt mit dem letzten deutschen DCU-Einzelmeister, Pascal Jestädt, ein altbekannter Unterfranke bei den Gästen. "Wir haben großen Respekt vor Pirmasens und schätzen sie als eine spielstarke Truppe ein. Dennoch gehen wir nach unserer tollen Vorbereitung voller Selbstvertrauen in die Partie", erklärte Betreuer und Vorstand Ulrich Bieberbach.

Personell müssen die Franken gleich im ersten Spiel auf Neuzugang Thomas Müller verzichten, aber das restliche Sextett ist bereit und brennt auf das Spiel. Direkt danach reisen die Puppenstädter zum Oberfrankenderby nach Bayreuth. Die Brisanz dieser Partie ist nicht erst seit dem Wechsel von Steffen Hönninger enorm, aber schon in der abgebrochenen Pandemie-Saison errangen die "Blau-Weißen" einen Sieg in der Wagnerstadt.

Sechs Punkte zum Start möglich

Am dritten Spieltag gastiert dann die SG Hainhausen in Neustadt. Ebenfalls ein neuer Gegner für Moosburger & Co., denn lediglich in einem Pokalmatch kreuzte man in der Vergangenheit einmal die Klingen. "Natürlich wollen wir optimal starten und aufgrund unserer Heimstärke hoffen wir, dass wir frühzeitig nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Was danach möglich ist, wird man sehen, aber zunächst gilt es volle Konzentration auf Samstag. Ein Sieg zum Auftakt gegen Pirmasens ist für die Moral und damit für den kompletten Saisonverlauf sehr wichtig", fasst Ulrich Bieberbach die Ausgangslage zusammen.

Er setzt seine Jungs auch ein wenig unter Zugzwang: "Nach dem letzten Test gegen Lauscha haben wir noch kleine Defizite gefunden, diese gilt es abzulegen und dann mit einer Zahl von über 5700 den Saisonauftakt erfolgreich zu meistern." hn