"Wie heißt Sonnenuntergang auf Finnisch?": Diese Aufgabe war eigentlich als Scherzfrage gedacht. Als Antwort war "Helsinki" gesucht. "Es gab aber auch Teilnehmer, die die Frage korrekt mit ,auringon lasku‘ beantworteten", berichtete Landrat Christian Meißner bei der Preisverleihung des Forscher- und des Ferienpassgewinnspiels schmunzelnd. Natürlich wurde auch diese Antwort als richtig gewertet.


Die 26. Auflage

Bei der Preisverleihung am Dienstag in der Aula des Meranier Gymnasiums herrschte eine freudige Spannung. Beinahe alle teilnehmenden Familien waren dazu erschienen. Das Forscherspiel fand in diesem Jahr zum 26. Mal statt und zum dritten Mal als Familienaktion. Das Heft wird als Kooperationsprojekt von der Kommunalen Jugendarbeit und dem Kreisjugendring zu Beginn der großen Sommerferien herausgegeben.
Von den 650 herausgegebenen Exemplaren wurden 80 ausgefüllt wieder zurückgegeben. Daran beteiligt hatten sich 79 Familien mit insgesamt 138 Kindern und eine Wohngruppe von Regens Wagner mit acht Jugendlichen. "Und es blieb keine einzige Frage unbeantwortet", freute sich Meißner, der gemeinsam mit den Vorsitzenden des Kreisjugendrings, Reiner Babucke, die Preisverleihung vornahm.


179 Fragen waren zu beantworten

Wie Meißner weiter betonte, gab es auch bei der 26. Auflage wieder eine bunte Mischung an Fragen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Insgesamt waren 179 Fragen zu beantworten. Darunter waren 34 Fragen zum Landkreis Lichtenfels, 18 zum Jugendschutz und 127 Fragen stellten das Allgemeinwissen der Teilnehmer auf eine harte Probe. Bei der Lösung des Forscherspiels konnte eine Höchstpunktzahl von 497 erreicht werden.
Zunächst mussten sich die Erstplatzierten noch etwas gedulden, da jede teilnehmende Familie mit einem Rätselbuch und einem Wertgutschein in Höhe von 25 Euro bedacht wurde. Dass unter den Teilnehmern echte Rätselprofis waren, zeigte sich schon daran, dass sich zahlreiche Kinder gleich an die Lösung der im Buch vorgestellten Fragen machten. Die drei Erstplatzierten durften sich noch über einen Zusatzpreis freuen: Den dritten Platz belegte die Familie Deuerling (490 Punkte) aus Altenkunstadt mit den Kindern Finja, Mila und Nala. Da ihr Ergebnis mit 491 Punkten noch einmal erreicht wurde, teilten sich die Familie Helm mit Luisa und die Familie Schmidt mit Annika und Mareike (beide aus Lichtenfels) den zweiten Platz. Den ersten Platz belegte die Familie Süppel (492 Punkte) aus Bad Staffelstein mit Benedikt und Florian.
Benedikt May (Michelau), Alexander Schubert (Ebensfeld) und Lars Dietz (Bad Staffelstein) durften sich über je ein von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels zur Verfügung gestelltes Sparbuch mit einer Einlage in Höhe von je 50 Euro freuen. Die drei Buben gehörten zu den 45 Teilnehmern des Ferienpass-Gewinnspiels, unter denen die Sparbücher verlost wurden. Die Lösungen des Forscherspiels 2016 sind im Internet unter www.lkr-lif.de/landratsamt/jugend-und-familie/kommunale-jugendarbeit/794.Familien-Forscherspiel__-_Loesungen.html zu finden.