Nichts von ihrer Anziehungskraft eingebüßt hat die "Fränkische Weihnacht", die die Volkstanzgruppe vor 25 Jahren in Marktschorgast ins Leben gerufen hat. Sie fand damals in der katholischen Kirche St. Jakobus statt. Wie sich die Zeiten doch gleichen. Pfarrer Hans Roppelt sagte vor 25 Jahren, dass man sich auf Weihnachten einstimmen wolle. Bei der Neuauflage nannte nun Pfarrer Armin Baltruschat in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche die Adventszeit eine Zeit der Einstimmung auf das Weihnachtsfest. Auch Ulrich Reinhardt, der Vorsitzende des Brauchtumsvereins, hieß die Gäste willkommen.
"Die allerschönste Gschicht der Welt", trugen eingangs Maja und Marie vor. Die Weihnachtsgeschichte lasen Martin Greim und Monika Müller. Gemeinsam sang die Gemeinde mit Orgelbegleitung durch Christoph Görgen das Hirtenlied. Es waren insgesamt 25 Beiträge, die die Zuhörer nachdenklich stimmten. Mitwirkende waren wie schon 1991 der Gesangverein und der Posaunenchor Streitau sowie die Zithergruppe Emas, Christine Gemsjäger, Bettina Seiferth und Stephanie Müller.
Nach einem Gebet und dem Segen durch Pfarrer Armin Baltruschat dankte Ulrich Reinhardt allen Mitwirkenden, besonders Monika Müller, die für Programm und Organisation zuständig war, und lud bei einem Feuer zu Glühwein, Plätzla und Stollen ein. Prei.