Dorfhelferinnen sind in landwirtschaftlichen Betrieben und in ländlichen Haushalten im Einsatz und übernehmen professionell Aufgaben, die im Haushalt und im landwirtschaftlichen Betrieb anfallen, wenn die Mutter aus unterschiedlichen Gründen wie zum Beispiel Krankheit ausfällt. Eine zweijährige Fortbildung zur staatlich geprüften Dorfhelferin bereitet in Vollzeitform auf diese anspruchsvolle Aufgabe vor. Am Samstag, 8. Februar, von 10 bis 14 Uhr können sich Interessierte an der Dr.-Eisenmann-Landwirtschaftsschule Pfaffenhofen, Gritschstraße 38 in Pfaffenhofen an der Ilm informieren. Dort findet der erste Teil der Fortbildung statt, ein Wohnheim ist angeschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kulmbach.

Die derzeitigen Studierenden, Lehrkräfte, die Schulleiter der Landwirtschaftsschule Pfaffenhofen/Ilm und der Katholischen Fachschule für Dorfhelferinnen und Dorfhelfer in Neuburg an der Donau (zweiter Teil der Ausbildung) sowie die Geschäftsführerin der Katholischen Dorfhelferinnen und Betriebshelfer in Bayern GmbH stehen Rede und Antwort. Sie geben Einblicke in die Fortbildung und die Beschäftigungsmöglichkeiten im Anschluss.

Auskünfte erteilen Gisela Hammerschmid, Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft Pfaffenhofen, Tel. 08441/867-1700, oder Manfred Herde, Bildungszentrum für soziale Berufe Neuburg, Tel. 08431/61997-0. Unter www.aelf-ph.bayern.de oder www.sanktjohannes.com stehen Informationen im Internet. red