Dass Eltern irgendwann wahrscheinlich Pflege benötigen, wissen die allermeisten. So ein bisschen weiß man auch, dass es ambulante Dienste gibt, die sich kümmern und die die Pflegekasse wohl auch bezahlen wird. Dennoch ist es für viele eine unkontrollierbar erscheinende Situation, wenn dieser Pflegefall von heute auf morgen Realität wird - in den meisten Fällen nach einem Aufenthalt im Krankenhaus auf Grund von Stürzen, Schlag- oder Herzanfall. Ganz besonders dramatisch ist es dann, wenn Mann oder Frau im Arbeitsleben steht und die Pflegesituation eines Elternteils plötzlich mit dem Job vereinbaren muss bzw. möchte. Wie kann ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter in solchen Fällen unterstützen? Zum Beispiel mit Informationen - am besten aus einer Hand und von einer Person des Vertrauens. Diese sogenannten Pflegelotsen haben die wichtigsten Informationen parat, die jemand gebrauchen kann, um im Akutfall handlungsfähig zu sein.

An zwei Vormittagen

An wen wende ich mich zuerst? Was sind die wichtigsten Dinge, die ich regeln muss? Worum können sich andere kümmern? Wer gibt mir Unterstützung und welche Kosten übernehmen Pflege- oder Krankenkassen? Diese Fragen kann ein Pflegelotse beantworten. Das Wissen dazu vermittelt ein neues Seminarangebot der Initiative Familienorientierte Personalpolitik, in der der Landkreis Bad Kissingen Mitglied ist.

In zwei Vormittagen, am 3. Dezember und am 10. Dezember, können Unternehmen bzw. Arbeitgeber einen oder mehrere Mitarbeiter in das Seminar, das jeweils von 9 Uhr bis 13.15 Uhr im Berufsinformationszentrum in Schweinfurt (Kornacherstr. 6) stattfindet, schicken und diese kostenfrei zum Pflegelotsen machen. Auf diese Weise können sich Unternehmen Fachwissen ins Haus holen, mit dem sie die Fragen ihrer Angestellten rund um das Thema Pflege sortieren können und Orientierung geben.

Anmeldeschluss ist der 25. November. Anmeldung per Mail an: Schweinfurt.ifp@arbeitsagentur.de red