In der Woche der Abfallvermeidung hat die Abfallwirtschaft des Landratsamtes Forchheim Kindergärten, Schulen, Vereine und Firmen aufgerufen, ihre Abfalleinspartipps mitzuteilen. Als Belohnung für die Ideen werden Preisgelder vergeben.

Im Zuge dessen wurde die Jury von Ideen überrollt, wie das Landratsamt mitteilte. Ideen, die im Kreis erprobt sind. Mit Hilfe dieser Tipps soll es weiteren Einrichtungen ermöglicht werden, Abfälle einzusparen.

Das Rennen um den ersten Platz hat der Waldkindergarten Hausen gemacht. Der Kindergarten ist auf einem sehr guten Weg zum plastikfreien Kindergarten. Dabei wird bei allen Einkäufen, Neuanschaffungen und im Kita-Alltag versucht, nachhaltig und ressourcenschonend zu handeln. Dabei werden mit einem Erhebungsbogen Plastikgegenstände und deren Alternativen bewertet. Die Plastikvermeidung betrifft jedoch nicht nur Alltagsgegenstände, sondern auch den Inhalt der Brotzeitbox.

Da die Kinder des Waldkindergartens stets im Freien unterwegs sind, begegnet ihnen auf ihren Wegen immer wieder Müll. Hierzu wurden Arbeitshandschuhe, Greifzangen und Müllsäcke angeschafft, um die Natur von Unrat zu befreien.

Über den weggeworfenen Müll sind die Kinder verärgert. Dass Kinder den Müll von Erwachsenen wegräumen (müssen), sollte zu denken geben.

Darüber hinaus werden Versuche zum Thema Müll durchgeführt. In einem „Langzeitforschungsprojekt“ wurden verschiedene Müllarten in der Erde vergraben und jeden Monat ausgegraben und die Veränderungen dokumentiert. red