Die Forche, auch bekannt als Waldkiefer, gab der Stadt Forchheim vor vielen Jahren ihren Namen. So sollten auch die Weihnachtsbäume des Herder-Gymnasiums Forchheim Kiefern sein. Einige Schülerinnen des Projektseminars „Alter Wald – neu entdeckt“ fällten denn auch zusammen mit Förster Erich Daum, Revierleiter der Bayerischen Staatsforsten im Revier Oesdorf, zwei Waldkiefern. Nachdem sich die Schülerinnen zusammen mit Eltern, Seminarleiter Oliver Haupt und Förster Daum am Forsthaus getroffen hatten, fuhren sie in den Wald, um dort die gewünschten Bäume auszusuchen. Nach längerer Suche fanden sie passende Bäume, die schließlich von Daum gefällt wurden. Nun stehen die Kiefern in den Räumlichkeiten des Herder-Gymnasiums. red