In einem festlichen Gottesdienst in der Gräfenberger Dreieinigkeitskirche wurden vier neue Kirchenführerinnen und Kirchenführer von Dekan Reiner Redlingshöfer in ihr neues Amt eingeführt.

Christina Jacob steht künftig für Führungen in der Bartholomäuskirche in Egloffstein, Helga Wittmann für die Matthäuskirche in Hiltpoltstein, Sonja Döhlemann für die Schlosskirche in Aufseß und Hans Martin Gemählich für die Dorfkirche in Affalterthal zur Verfügung.

Für ihr neues Amt absolvierten die vier einen intensiven Ausbildungskurs, der von Bildung-Evangelisch Fränkische Schweiz zusammen mit drei weiteren Bildungswerken organisiert und durchgeführt worden war. Wie zeitlich und inhaltlich anspruchsvoll diese Ausbildung, die mit einer Prüfung abschloss, war, erklärte die pädagogische Mitarbeiterin Gertrud Wiesheier von Bildung-Evangelisch, die selbst als Dozentin bei der Ausbildung mitwirkte.

Mit den vier neuen Kirchenführern stehen im Bereich von Bildung-Evangelisch Fränkische Schweiz, das die beiden evangelischen Dekanate Gräfenberg und Forchheim umfasst, elf Kirchenführer zur Verfügung, die detailliert und fachkundig über das Gebäude und die Kunstwerke ihrer jeweiligen Gemeindekirche Auskunft geben können.

Neben den Kirchen in Egloffstein, Hiltpoltstein, Affalterthal und Aufseß können Kirchenführungen in der Dreieinigkeitskirche in Gräfenberg , der Reformationsgedächtniskirche in Bieberbach, der Christuskirche und der Pfarrkirche St. Michael in Neunkirchen am Brand, der Bartholomäuskirche in Unterleinleiter, der Dorfkirche St. Erhard Wichsenstein und der St.-Johannis-Kirche in Forchheim über Bildung-Evangelisch Fränkische Schweiz gebucht werden. Die Führungen sind sowohl für Touristen und ortsfremde Besucher als auch für Einheimische gedacht, die ihre Kirche schon zu kennen meinen.

Denn die wichtigste Aufgabe der Kirchenführer sei, sagte Dekan Reiner Redlingshöfer in seiner Einführungspredigt, die Bilder und Symbole auf den Altären und Glasfenstern der jeweiligen Kirche nicht nur kunstgeschichtlich zu erklären, sondern zum Sprechen zu bringen und deren Bedeutung für die Christen heute zu erschließen. So verstanden sind für den Dekan die Kirchenführer „Spurenleser Gottes“, die die in den Kirchengebäuden vorhandenen Spuren Gottes den Besuchern näherbringen. red