Im Kirchweihgottesdienst am Sonntag in Streitberg wurden Bläser ausgezeichnet, die dem Posaunenchor von Streitberg 55, 50, 40 und 25 Jahre die Treue halten. Es waren dies: Hans Richter (55 Jahre Bläser), Walter Schäfer (50 Jahre), Stefan Meisel, Hermann Distler, Dietmar Zimmermann (alle 40 Jahre) und Andreas Gerhardt (25 Jahre). Der Bezirksposaunenwart Werner Wehrfritz übergab die Dankurkunden des Landesverbandes bayerischer Posaunenchöre und Ehrennadeln an die Musiker .

Pfarrerin Ulrike Werner ging auf das verdienstvolle Wirken der Geehrten ein. Seine Musikalität und die Begabung, auch ohne Noten spielen zu können kamen Hans Richter entgegen, wie die Geistliche schilderte. Seine Söhne seien schon in die Fußstapfen des Vaters getreten und kirchenmusikalisch aktiv.

Walter Schäfer lernte das Musizieren bereits in der Realschule; dort spielte er die Bassposaune. Das Spielen im Posaunenchor hat in der Familie von Walter Schäfer lange Tradition. Der Urgroßvater gründete vor 120 Jahren den Hetzelsdorfer Bläserchor. Der Großvater leitete den Chor 27 Jahre lang. Der Vater spielte im Hetzelsdorfer und im Streitberger Chor mit.

Stefan Meisel, Hermann Distler und Dietmar Zimmermann haben im Wohnzimmer des damaligen Chorleiters Walter Steinhäußer das Spielen gelernt. Dietmar Zimmermann habe vor über 20 Jahren von Walter Steinhäußer und Heinrich Helmer den Streitberger Chor als Dirigent übernommen und den Chor zu beachtlichen Leistungen geführt, so Ulrike Werner. Sein besonderer Einsatz gelte der Jungbläserausbildung. So habe Dietmar Zimmermann in seiner 40-jährigen Bläsertätigkeit 38 Nachwuchsmusikern den Umgang mit dem Blasinstrument beigebracht.

Andreas Gebhard leistet treue Dienste trotz hoher beruflicher Herausforderungen. „Es ist allen klar, der heutige Tag ist für die Mitglieder des Posaunenchores und die gesamte Kirchengemeinde ein großer Tag“, sagte Ulrike Werner. hl