Bürgermeister Steffen Lipfert (FW) berichtete in der Sitzung des Marktgemeinderats über die Situation am Pretzfelder Keller: „Aufgrund der enormen Besucherströme und der damit verbundenen Probleme wurde vor dem letzten Wochenende in Absprache mit dem Landratsamt die Toilettenanlage am Keller durch die Gemeinde als öffentliches WC mit Reinigungs- und Hygieneplan geöffnet.“

Allerdings habe die Verwaltung am vergangenen Dienstag eine Benachrichtigung erhalten, mit der die Öffnung der Toiletten doch untersagt wurde. Dem Antrag von Mike Schmitt, dem neuen Pächter des Pretzfelder Kellers, auf Durchführung von Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen auf dem Kellergelände, wurde einstimmig zugestimmt. Die Räte hatten sich vor der Sitzung ein Bild vor Ort gemacht.

Brunnenbohrung

„Die Ausbautiefe ist mit 85 Metern abgeschlossen“, trug Bürgermeister Lipfert (FW) außerdem vor. Die Bohrungen des neuen Tiefbrunnens waren im vergangenen Monat eingestellt, ein Pumpversuch auf Ergiebigkeit durchgeführt und die Wasserqualität geprüft worden. „Die Pumpversuche und die Analytik des anstehenden Grundwasserstockwerks entsprechen den Vorgaben. Die Tiefbauarbeiten am Brunnen können daher im Mai abgeschlossen werden“, informierte er. Außerdem werde derzeit am Vorentwurf für den Ausbau der Judengasse gearbeitet.

Schäden am Kirchturm

Die Anträge der katholischen Kirchenstiftung Sankt Kilian auf die denkmalschutzrechtliche Erlaubnis, Frost- und Wetterschäden am Kirchturm und Risse im Giebel des Pfarrheims ausbessern zu dürfen, wurden einstimmig angenommen.

Außerdem beschloss das Gremium einen Eigenanteil des Marktes Pretzfeld für die Anschaffung von Feuerwehrschuhen in Höhe von 100 Euro.