Auf der digitalen Bezirkskonferenz der Jusos Oberfranken stimmten die Delegierten ihrem Leitantrag zur Schaffung eines Volksbegehrens für die solidarische Gemeinschaftsschule zu. Dabei soll ein breites Bündnis dafür sorgen, dieses Volksbegehren spätestens zur Landtagswahl 2023 durchzuführen. Die solidarische Gemeinschaftsschule soll das bayerische Bildungssystem umstellen, das dreigliedrige Schulsystem aufbrechen und abschaffen.

Es wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Nach drei Jahren als Vorsitzender trat Vitus Mayr aus Bamberg nicht mehr für dieses Amt an. An seine Stelle wurde der Münchberger Ali-Cemil Sat mit 95 Prozent der Stimmen gewählt. Als stellvertretende Vorsitzende sind gewählt: Annika Küspert (Kreis Wunsiedel), Christina Huschke, Florian Fähnrich (beide Kreis Bayreuth), Tina Falkner (Kreis Forchheim ), Raymond Beuschel und Peter Haase (beide Bamberg). red