In Streitberg wurde mit den Arbeiten zur Neugestaltung des Dorfplatzes begonnen. Dazu gehörte der obligatorische Spatenstich.

Diesen vollzogen Bürgermeister, Marco Trautner, der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft Georg Karl, die örtliche Beauftragte Gerlinde Stenglein-Windisch, Wegemeister Achim Fürst, Thomas Krawelitzki vom Planungsbüro, Marktgemeinderat Gerhard Kraus, Vorstandsmitglied Edmund Schrenker sowie Jeannette Fösel von der ausführenden gleichnamigen Baufirma.

Der Ortskern des Luftkurortes Streitberg bekommt ein völlig neues Gesicht. Als prägendes Gestaltungselement schmiegt sich die „Steinerne Rinne“ zwischen Platz und Fahrbahn. Mit der Rinne wird das Wasser des Wedenbaches erlebbar gemacht. Den Anfangspunkt stellt der Quellkopf aus Stahl dar. Auf dem Einlauf sitzt ein Deckel mit einem innenliegenden Flügelrad. Somit wird dem einströmenden Wasser eine Drehbewegung vorgegeben. Das ausströmende Wasser gelangt durch einen unterirdischen Auslauf in die „Steinerne Rinne“. Hier fließt es eine kurze Strecke und verschwindet dann in einem Dücker. Durch diesen gelangt es dann in den zweiten Teil der „Steinernen Rinne“ und läuft an deren Ende in den unterirdischen Wedenbach ab.

Die außen liegenden Fußwege werden mit Betonsteinpflatser mit einer planen Oberfläche barrierefrei hergestellt. Der historische Brunnen im östlichen Bereich des Dorfplatzes wird von zwei Buchsbüschen gesäumt.

Die neue Fläche vor der Giebelwand des „Schwarzen Adlers“ wird mit Muschelkalkpflaster im wilden Verbund befestigt. Auch an die Streitberger Kirchweih denkt der Dorferneuerungsplaner. So ist für die Aufstellung des Kirchweihbaumes im Norden des Platzes der Kirchweihbaumständer vorgesehen. Der Standort für den Kletterbaum wird in der Mitte der Anlage platziert.

Auf dem ganzen Dorfplatz sind Sitzbänke verteilt. Der Platz gliedert sich durch die mittig verlaufende Fahrbahn in zwei Bereiche: der Dorfplatz mit der „Steinernen Rinne“ und die großzügige Fläche vor dem Hotel „Schwarzer Adler“. Die Bauarbeiten in diesem Jahr betreffen vorerst die Sanierung des Wedenbaches.