Zu einem „Lesekonzert“ mit dem Pianisten und Dirigenten Christoph Soldan über Franz Liszt , „ Rockstar “des 19. Jahrhunderts, lädt die Volkshochschule (VHS) des Landkreises Forchheim ein. Beginn im Kulturraum St. Gereon, Am Streckerplatz 3, Forchheim , ist am Freitag, 29. Oktober, 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr).

Als Student traf Franz Liszt im Salon der George Sand in Paris auf die acht Jahre ältere Gräfin Marie d’Agoult, die damals verheiratet war. Beide verliebten sich ineinander. Es folgten erste gemeinsame Jahre in der Schweiz, wo die erste Tochter Cosima – Richard Wagners spätere Ehefrau – geboren wurde. Zwei weitere Kinder kamen zur Welt, bevor sich das Verhältnis abkühlte und schließlich beendet wurde.

Christoph Soldan berichtet in diesem „Lesekonzert“ von dieser ersten großen Liebe und liest gemeinsam mit seiner Frau Stefanie Goes den Briefwechsel zwischen Liszt und Marie d’Agoult. Auf sie folgte als zweite Lebenspartnerin die Fürstin Caroline von Sayn-Wittgenstein, mit der Liszt in den letzten 25 Jahren seines Lebens in Rom zurückgezogen lebte. Von der Zeit als Student in Paris bis zu jenen römischen Jahren zieht sich wie ein roter Faden das Klavierwerk „Années de pelerinage“. Es ist das musikalische Vermächtnis des Genies Franz Liszt , der sich darin von Anfang an als spiritueller Mensch bekennt. Das große Werk spannt sich von den frühen Kompositionen des 25-jährigen Virtuosen bis zu den religiösen Werken, die der Abbé Liszt in seinen letzten Lebensjahren nahe Rom komponierte. Liszt war dort Gast des vatikanischen Kurienkardinals Gustav Adolf von Hohenlohe-Schillingsfürst.

Wie ein Lebensthema zieht sich der Klang der Kirchenglocken durch die insgesamt 26 Klavierstücke, die wie ein Kompendium romantischer Klaviermusik wirken. Christoph Soldan hat fünf davon ausgewählt und erläutert die Kompositionen seinem Publikum – eine musikalische Reise durch 42 Jahre im Leben Franz Liszts von 1835 bis 1877.

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro für VHS-Mitglieder, Schüler/Studenten, Schwerbehinderte); Karten: im Vorverkauf in der „Bücherstube an der Martinskirche“ und an der Abendkasse ab 18.30 Uhr. red