Die Pottensteiner Erlebnismeile bekommt nächstes Jahr eine weitere Attraktion: das Freilichttheater an der Schüttersmühle im Klumpertal unweit der Teufelshöhle.

Eigentlich hätten die Faustfestpiele des gleichnamigen inzwischen eingetragenen Vereins „Faustfestspiele Pottenstein e.V.“ schon heuer wieder stattfinden sollen, doch die Verantwortlichen um Geschäftsführer und Vorsitzenden Uwe Vogel sowie Intendant Daniel Leistner verschoben den Start der Festspiele auf Juni 2022.

Es regnet im Klumpertal, als Vogel auf einem kleinen Bagger sitzt, um einen Schotterweg zum künftigen Festspielgelände in dem romantischen Tal unterhalb des Weihersbacher Männleins anzulegen. 350 Tonnen Schotter hat er dafür anfahren lassen. Vogel ist nicht nur Vereinschef und Geschäftsführer, sondern Mädchen für alles und sogar Schauspieler . Er spielt den Mephisto im berühmtesten Goethe-Stück.

Es war eigentlich Zufall, dass die Faust-Festspiele, die vor über 25 Jahren von Intendant Daniel Leistner – der auch den Faust spielt – in Kronach gegründet wurden, nach Pottenstein kamen. Vogel suchte ein Haus zum Kauf und wurde fündig bei Harald Niklas, der auch den Kiosk an der Schüttersmühle betreibt. Als ihm Niklas dann sein über 1000 Quadratmeter großes Grundstück hinter dem Haus zeigte, war Vogel begeistert: „Das ist geradezu perfekt.“ Eine einmalige Lage für eine schöne Naturbühne mit genügend Platz für die vorerst bis zu 300 Sitzplätze fassende Tribüne sowie fest aufgebaute Hütten für die Kasse, Technik und Lagermöglichkeiten und sogar noch für einen kleinen Biergarten. Die warme Küche dort übernimmt Niklas.

Wie Vogel betont, ist die Lage zwischen der Teufelshöhle, die nur 600 Meter weit weg liegt und genügend Parkplätze und sogar Busparkplätze hat, und der nicht weniger romantisch gelegenen Schüttersmühle einmalig. „Wir wollten immer unser eigenes Festspielgelände haben, auf dem die Bewirtschaftungshütten dauerhaft stehen bleiben können.“

Profis und Laien im Ensemble

„Wir versuchen, möglichst viel in Eigenleistung zu machen“, sagt Vogel. Dies spart dem aktuell 35 Mitglieder zählenden Verein natürlich Geld. Man sei auch immer auf der Suche nach Statisten und Schauspielern sowie nach freiwilligen Helfern, gespendetem Material und natürlich Vereinsmitgliedern.

Das Ensemble besteht aus Profis und Laien aus Berlin, Baden-Württemberg, Kulmbach, Bayreuth und Pegnitz und man hoffe auch, den ein oder anderen Pottensteiner als Schauspieler zu gewinnen. Starten sollen die Faust-Festspiele Pottenstein am Mittwoch, 22. Juni 2022, mit der turbulenten Sommerkomödie „Frühere Verhältnisse“. Am Samstag, 2. Juli 2022, wird der Klassiker „Faust“ auf der Freilichtbühne erstmals gebracht, der dann im Laufe der Festspielzeit vier- bis fünfmal aufgeführt wird. Und am Mittwoch, 6. Juli 2022, findet die Premiere des Lustspiels „Der Rehbock“ statt. Natürlich wird es auch wieder ein Kinderstück geben. Außerdem soll es ein spezielles Pottensteiner Historienstück geben.