Ihre Abschlusszeugnisse erhielten am vorletzten Schultag die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Heroldsbach .

Bei einer würdigen Feier unter Einhaltung der Hygieneregeln zog Schulleiter Peter Walter Vergleiche der Schullaufbahn mit Wegen und Straßen. Einen großen Teil sei man schon gegangen. Die Straße sei bereitet, viele hätten daran mitgebaut. Nun sei es an den Schülerinnen und Schülern , diese auch zu gehen. Die Wege gingen nicht immer geradeaus, mancher sei steil, es gebe Kreisverkehre, aber selten Einbahnstraßen.

Viel Erfolg wünschten als weitere Festredner auch die Schulamtsdirektorin Cordula Haderlein, der Schulverbandsvorsitzende Benedikt Graf von Bentzel und Bernd Ruppert sowie die Elternbeiratsvorsitzende Sandra Häßlein.

Mit einer Seefahrt verglich die Klassenleitung Sabine Dietzel die letzten zwei Jahre. Immer größer wurde die Zahl der Crewmitglieder, so dass nun 23 junge Frauen und Männer ihr Abschlusszeugnis erhielten.

Obwohl es ein großer Tag des Feierns war, dachten die Absolventen in dieser Stunde an Menschen, denen es nicht so gut geht. Am Vortag organisierten sie noch spontan eine Tombola und verkauften Parktickets an die Lehrkräfte , so dass ein Betrag von über 700 Euro für Flutopfer zusammenkam. Rund 230 Euro wurde an die Nothilfe Deutschland gespendet. Einen symbolischen Scheck über 500 Euro überreichten Erik Häßlein und Steffi Harnisch als Klassensprecher der 9 a während der Feier an Kerstin Kupfer. Sie organisiert zusammen mit der Gemeinde und der Feuerwehr Heroldsbach sowie mit der Feuerwehr Thurn eine Spendenaktion für den Ort Euenheim in der Eifel. Dort habe man Angehörige und könne bestätigen, dass jede Hilfe ankomme und dringend benötigt werde. red