Die Stereoanlage funktioniert nun wieder. Zuvor war die Besitzerfamilie traurig: das alte Gerät, das sie sich kurz nach ihrer Hochzeit gekauft hatte, war nicht mehr funktionstüchtig. Dabei sollte sie bei der anstehenden Silberhochzeit im Herbst wieder zum Einsatz kommen. Natürlich hätten sie sich eine neue Anlage kaufen können, aber abgesehen von den Kosten, den Ressourcen und der notwendigen Energie gab es noch ein anderes Hemmnis: Es wäre einfach nicht die alte liebgewonnene Anlage gewesen. Die Familie entschloss sich also, zum Reparaturcafé zu gehen, das Forchheim for Future an diesem Sommer im Pfarrzentrum Verklärung Christi angeboten hatte. Dort widmeten sich fünf fachkundige Handwerker den kaputten Geräten – auch besagter Stereoanlage. Und tatsächlich gelang es dem Team, die Anlage wieder zum Laufen zu bringen. Es war nur eine Sicherung defekt und ein Kabel hatte Wackelkontakt.

Nicht immer sind die Fehler so einfach zu finden und zu beseitigen, manchmal sind Ersatzteile erforderlich, die natürlich erst besorgt werden müssen. Und manchmal kann man auch beim besten Willen nichts mehr machen. „Wir haben eine durchschnittliche Erfolgsquote von 50 bis 60 Prozent“, erläutert Klara Günther, die das Reparaturcafé organisiert. „Und das macht bei elf Terminen im Jahr schon eine Menge Müllvermeidung und Einsparung von Ressourcen und Energie für Neugeräte aus“. Das nächste Reparaturcafé findet am 20. August statt. Anmeldungen und weitere Informationen unter forchheim-for-future.de. Klara Günther