„Hurra, du bist eingeladen!“ lautet die Überschrift der Briefe, die das Team der Umweltstation der Klasse 4a und die Fairtrade-Gruppe der Grund- und Mittelschule Eggolsheim schickte. Die Einladung beinhaltet die Teilnahme an der Raumanalyse „Wie fair ist Eggolsheim?“.

Ziel der Raumanalyse ist, den Ist-Zustand in verschiedenen Bereichen der Gemeinde in Bezug auf Fair Trade zu ermitteln und einen gewissen Soll-Zustand zu definieren. Um diesen Soll-Zustand zu erreichen, erarbeiten die Kinder Handlungsempfehlungen für den Marktgemeinderat .

Das ist gar nicht so schwer, wie es sich anhören mag: Um herauszufinden, wie die Situation in Eggolsheim hinsichtlich Fair Trade momentan ist, interviewen die Schüler Menschen, die sich in Eggolsheim gut auskennen. Befragt werden zum Beispiel Bürgermeister Claus Schwarzmann, Jugendpflegerin Teresa Borek und Ulrike Schaefer, Geschäftsführerin der Umweltstation Lias-Grube. Zudem befragten die Schüler ihre Familien.

Zu den ERgebnissen der Kinder zählt: „Wir brauchen einen Fair-Bio-Regional-Laden hier. Einfach einen „Alles Laden!“, „Bitte vergrößert euer faires Sortiment!“, „Bitte mehr Fortbildungen!“, „Wir wollen einen regionalen Wochenmarkt und faire Pausensnacks“ und vieles mehr. Es bleibt abzuwarten, welche Handlungsempfehlungen der Gemeinderat aufgreift und umsetzt. Die Raumanalyse ist die Abschlussveranstaltung des Projekt „ Fairer leben – fair erleben in Eggolsheim“, das die Umweltstation Lias-Grube mit dem Markt Eggolsheim durchführte. red