Als „Ehrenamtlichen der Woche“ hat das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Raimund Schulik geehrt. Bereits seit 1989 ist Schulik, der aus Schlesien stammt, aktives Mitglied des BRK Forchheim im Bereich Wasserwacht Ebermannstadt. Viele Aufgaben hat er seither übernommen: beginnend als Jugendleiter, dann als Technischer Leiter und Vorsitzender auf Orts- und Kreisebene. Seit 2013 ist er Vorsitzender in der Ortsgruppe Ebermannstadt. Bis zur letzten Wahl im März 2021 war er auch bei der Wasserwacht auf Kreisebene aktiv.

Seit jeher ist ihm die Förderung der Jugend innerhalb der Wasserwacht ein Herzensanliegen. Federführend war sein Engagement, den Rettungsschwimmwettbewerb für die Kinder und Jugendlichen auf Kreisebene auf die Beine zu stellen. Seit 1997 ist er Ausbilder für das Rettungsschwimmen und unterstützt jedes Jahr die Ausbildung zum Deutschen Rettungsschwimmabzeichen auf Ortsgruppenebene. Als Katastrophenschutzbeauftragter des Kreisverbandes Forchheim ist er in den letzten Jahren besonders gefordert. Hervorzuheben ist auch sein Engagement während der Corona-Pandemie.

Raimund Schulik ist offiziell bereits im Ruhestand und gehört zur Hochrisikogruppe. Aber nichtsdestotrotz tritt er ehrenamtlich keinesfalls kürzer.

Seit Beginn des Krisenstabes im BRK-Kreisverband Forchheim aufgrund der Covid-19-Lage ist er dessen Leiter. Er setzt sich hierbei für die Modernisierung des Krisenstabs und des Katastrophenschutzlagers ein. Er war mitverantwortlich für den Aufbau von Corona-Teststrecken, des Impfzentrums in Forchheim und vieler Testzentren im Landkreis.

Sehr wichtig ist ihm auch die Stärkung und Anerkennung des Ehrenamtes. Die Beauftragte des Bayerischen Landtages, MdL Eva Gottstein (FW), kam nach Forchheim , um Raimund Schulik zu ehren. gho